448 Views
| Jan 20, 2017

Enzian

Pflanze: Gentiana lutea L. / Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)

Die Wurzel des seltenen Gelben Enzians ist das Bitterste, das die Natur zu bieten hat – und eine unserer ältesten Heilpflanzen.

Bereits im 2. Jahrhundert vor Christus war der Gelbe Enzian bekannt und lange Zeit in den mittel- und südeuropäischen Bergregionen heimisch. Die Bitterstoffe schützten die Pflanze dabei vor gefräßigen Tieren, die dieses Gewächs meist verschmähten. Den Menschen aber leisteten genau diese Bitterstoffe gute Dienste.

Früher gingen die Menschen davon aus, dass ein unangenehmer Geschmack zum Wesen der Medizin gehört. Deshalb wurden vor allem Probleme im Magen und Darm mit dem Extrakt aus der Wurzel des Gelben Enzians sehr erfolgreich behandelt. Doch dann entdeckten die Hersteller von Spirituosen den kraftvollen Bittersaft. Die Folge: Dem Gelben Enzian ging es gewaltig an den Kragen. Der stetig steigende Bedarf der Industrie führte rasch dazu, dass der Gelbe Enzian massiv gefährdet ist und in vielen Ländern, auch in Deutschland, unter Naturschutz gestellt werden muss.
 
Dabei hätten wir dessen natürliche Bitterstoffe heute ganz besonders nötig. Da aus den meisten Gemüse und Obstsorten die natürlichen Bitterstoffe weggezüchtet wurden, fehlen sie heute. Die Folge: Unser Magen-Darm- Trakt ist oft gestört. Und wenn es daran hapert, leidet der ganze Mensch. Denn in der Darmschleimhaut sind 80 Prozent unseres Immunsystems angesiedelt.

Was tun? Auf den Gelben Enzian achten! Einerseits verbessert der natürliche Bitterstoff die Verdauung, bewirkt eine Förderung der Magensaftsekretion und bremst unangenehmes Völlegefühl. Andererseits, und das ist ja das Faszinierende an Heilkräutern, kann der natürliche Wirkstoff auch Appetitlosigkeit lindern. Folglich werden Fettverbrennung und Stoffwechsel angekurbelt, was auch das Immunsystem stabilisiert.

Enzianwurzel findet man in Tee-Mischungen, die – wie alle Tees – mit siedend heißem Wasser übergossen werden müssen, und als Tropfen. Wer also den bitteren Geschmack des Gelben Enzians in Kauf nimmt, wird auch in den Genuss seiner natürlichen Heilkraft kommen.

Autor: Dr. Ulrich Mautner, Arzneipflanzen-Experte bei Salus

Beschreibung

Enzian ist auch bekannt als Bergfieberwurzel, Bitterwurz und Hochwurzel. Die blaublühenden Enzianarten sind wohl jedem bekannt, arzneilich verwendet werden jedoch die unterirdischen Teile des Gelben Enzians, der bis zu einem Meter hoch wachsen kann und große, goldgelbe, in Trugdolden stehende Blüten hat. Heimisch ist die Pflanze in mitteleuropäischen Gebirgsregionen. Wildwachsende Pflanzen sind streng geschützt, für medizinische Zwecke wird der Gelbe Enzian kultiviert.

Herkunft

Der gelbe Enzian wächst in Spanien, Frankreich und im Balkan. In Deutschland und Spanien wird die Droge in kleinerem Umfang gezüchtet.

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.