Nur als Reformhaus­produkt erhältlich.

Nur als Reformhaus­produkt erhältlich.

Salus® Klostertees

Heilpflanzen wurden im Mittelalter hoch geschätzt. Die medizinische Versorgung lag in der Hand der Klöster. Nonnen und Mönche, die über viel Erfahrung im Umgang mit den verschiedensten Kräutern verfügten, bauten Heilpflanzen an und verfassten Bücher über die Wirkung verschiedener Kräuter. Aus dieser Hochzeit der Klostermedizin stammen die Originalrezepturen, die als Grundlage für die Salus Klostertees dienten.

In Zusammenarbeit mit der Forschergruppe Klostermedizin entstanden fünf außergewöhnliche Tees - Inspiriert von echten historischen Dokumenten und Persönlichkeiten des Mittelalters.

Erlesene authentische Rohstoffe in laborgeprüfter Bio-Qualität

Die historischen Rezepturen wurden sorgsam dem heutigen Wissensstand und Geschmack angepasst. Einige wichtige Pflanzen der Zeit waren in Vergessenheit geraten – und werden nun wieder neu entdeckt. Die Salus Klostertees enthalten erlesene authentische Rohstoffe wie Heilziest, Odermennig oder Rosenblüten. Natürlich in laborgeprüfter Salus Bio-Qualität.

Salus

mehr als 100 Jahre Erfahrung in Anwendung und Verarbeitung von Heilkräutern

Lorscher Klostertee „Lautertrank“

... inspiriert vom „Bamberger Codex“

Der „Bamberger Codex“, auch bekannt als „Lorscher Arzneibuch“, entstand um 790 und enthält zahlreiche Heilpflanzen-Rezepte.
Seit 2013 ist er Weltdokumentenerbe der UNESCO. Der Lorscher Klostertee „Lautertrank“ wird für das Winterhalbjahr empfohlen. Wohlig wärmende Gewürze in Kombination mit Wurzeln und
Lavendelblüten schmecken harmonisch vollmundig.

Bamberger Codex

auch bekannt als „Lorscher Arzneibuch“ ist eine der ältesten Überlieferungen des abendländischen Mittelalters. Seit 2013 ist er Weldokumentenerbe der UNESCO.

St. Galler Klostertee nach Walahfrid Strabo

… inspiriert vom Gartengedicht „Hortulus“

Um 840 verfasste Abt Walahfrid Strabo ein Gedicht über Kräuter. Dieser „Hortulus“ beschreibt die Anlage eines Klosterkräutergartens mit 24 Pflanzen und deren Anwendungsmöglichkeiten. Eine davon ist der heute fast vergessene Heilziest, der zu den bedeutendsten Heil- und Nutzpflanzen des Mittelalters gehörte. Zusammen mit Nanaminze und Rosenblüten entsteht ein kräftiger Kräutertee mit Minznote.

Aus dem Hortulus:

„So außerordentlich hoch – wir wissen es – schätzen ihn manche (den Heilziest), Dass sie glauben, durch Seine Heilkraft sich schützen zu können Gegen jegliche Not, die den Körper innerlich angreift.“

Klostertee Salerno, bio

… inspiriert von der „Practica“

In der süditalienischen Stadt Salerno wurde Wissen um Heil- und Nutzpflanzen zusammengetragen. Die Schule von Salerno gilt als die erste medizinische Ausbildungsstätte des Mittelalters. Hier entstand um 1130 das Lehrbuch „Practica“. Wohltuende Wurzeln kombiniert mit Apfel und Blüten ergeben einen blumig milden Kräuter-Früchtetee.

Klostertee mit Hildegard-Kräutern

… inspiriert vom Werk „Physica“

Hildegard von Bingen kombinierte das volkstümliche Kräuterwissen ihrer Zeit mit dem Denken der Schule von Salerno. Damit entwickelte sie eine eigene Weltanschauung, die auch in ihr um 1160 entstandenes Werk „Physica“ einfloss. Fenchel wurde mit der Klosterkultur im Mittelalter über die Alpen gebracht. In dieser Kombination schmeckt der Hildegard-Kräutertee lieblich süß.

Forschergruppe Klostermedizin

Die Forschergruppe Klostermedizin ist ein interdisziplinäres Team, das historisches Wissen über Heilpflanzen erforschen, bewahren und - soweit sinnvoll - für heute nutzbar machen möchte.

Klostertee nach Christoph Wirsung

… inspiriert vom „Artzeney Buch“

Um 1568 verfasste Christoph Wirsung ein umfangreiches Werk, bekannt als „Artzeney Buch“. Genau genommen erschien dieses nicht mehr im Mittelalter. Aufgrund der konservativen Ausführungen stellt das Werk aber eine gute Zusammenfassung des mittelalterlichen Wissens dar. Der heute fast vergessene Odermennig ergibt zusammen mit Steinmelisse und weiteren wertvollen Pflanzen einen harmonisch würzigen Kräutertee.

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.