Melatonin

Melatonin wirkt wie ein natürliches Einschlafsignal und trägt dazu bei, die Einschlafzeit zu verkürzen.

Melatonin

Melatonin

Wenn es dunkel wird, bildet unser Körper Melatonin. Der Botenstoff wirkt wie ein Einschlafsignal und koordiniert unseren Schlaf-Wach-Rhythmus.

Das natürliche Einschlafsignal Melatonin

Eingeleitet wird unser Schlaf natürlicherweise durch Melatonin. Die Zirbeldrüse in unserem Gehirn bildet den Botenstoff, wenn es dunkel wird. Ein steigender Melatoninspiegel wirkt wie ein Einschlafsignal. Die höchste Konzentration ist zur Mitte der Nacht erreicht und bleibt eine zeitlang auf hohem Niveau. Danach wird die Meltoninproduktion langsam zurückgefahren. Der Melatoninspiegel sinkt in den Morgenstunden ab und koordiniert so den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus.

Melatoninproduktion im Alter

Die Melatonin-Produktion ist nicht immer gleich. Die Melatonin-Produktion nimmt mit den Jahren ab und setzt nach Eintritt der Dunkelheit auch später ein, was zusätzlich den Höhepunkt der Melatoninkonzentration während der Nacht nach hinten verschiebt. Schlafstörungen nehmen im Alter deshalb zu, bei Frauen häufiger als bei Männern, begünstigt auch durch die Hormonumstellung der Wechseljahre.

Melatonin verkürzt die Einschlafzeit

Durch Melatonin kann bereits ab der ersten Einnahme eine positive Wirkung auf die Einschlafzeit erzielt werden. Ein „Hangover-Effekt“ ist bei der Einnahme von Melatonin nicht zu erwarten. Außerdem gibt es kein Abhängigkeitsrisiko, da der natürliche Schlaf-Wach-Rhythmus unterstützt wird.

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (SALUS Haus Dr. med. Otto Greither Nachf. GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: