900 Views
| Feb 13, 2017

Tee aus dem Bauerngarten

Sie sind kleine Paradiese randvoll mit Kräutern, Gewürzen und Früchten. Mit einer neuen Tee-Serie greift Salus das alte Wissen und die bunte Vielfalt der Bauerngärten auf. Teegenießer können typische aber auch seltenere Pflanzen wie Quendel und Benediktenkraut in köstlichen Kompositionen entdecken.

Bunte, duftende Sommerblumen zwischen üppigen Gemüse- und Kräuterbeeten und dicht mit Früchten behangene Beerensträucher: Allein die Vorstellung rückt den Alltag in weite Ferne und lädt ein zum Träumen. Bauerngärten sind die älteste Form der Gartenkultur, bei der das Nützliche mit dem Schönen in spielerischem Einklang verbunden ist. Hier finden sich wunderbare, teils vergessene „Schätze“ und mit ihnen jahrhundertealtes Kräuterwissen, das auch unsere traditionelle Volksheilkunde prägte.

Für die Bauerngarten Tees greift Salus auf altbekannte wie auch seltene Pflanzen zurück, die manch einer noch aus dem Garten seiner Großmutter kennt. Der Quendel ist zum Beispiel der „wilde Bruder“ des Thymians. Er wächst an steinigen Plätzen, blüht im Sommer rosafarben und duftet herb-würzig. Oder das Benediktenkraut: Der heilige Benedikt soll die distelähnliche Pflanze einst als Allheilmittel empfohlen haben.

Fruchtige, würzige Kräuterlust

Vier Sorten umfasst die neue Tee-Serie. Der Früchtetee Glückseligkeit lädt mit Quittenfrüchten, schwarzen Johannisbeeren, Holunderblüten und Rosmarin zum rosigen Träumen ein. Klassisch und doch ungewöhnlich ist der Haustee mit Melisse, Pfefferminze, Gundelrebe und Quendel. Der Brotzeittee schmeckt würzig und passt auch zu einem deftigeren Essen. Koriander, Kümmel und Benediktenkraut machen ihn besonders bekömmlich. Mit der Kräutermischung Abendtee kann man sich schließlich zurücklehnen und beim Genuss von Hanf, Kamille, Hopfen und Erdbeerblättern entspannen.

 

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.