913 Views
| Nov 15, 2017

Dr. med. Otto Greither mit seinen Söhnen Otto und Hans. Otto führt das Unternehmen des Vaters bis heute weiter.

"Gesund durch dich selbst"

Er war stolzer Vater zweier Söhne, Forscher und der Gründer von Salus. Am 21. November 2017 wäre Dr. med. Otto Greither 150 Jahre alt geworden.

Otto Greither wurde am 21. November 1867 in München geboren. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der junge Medizinstudent war wissbegierig, interessierte sich für das damals noch junge Forschungsgebiet der Hygiene und arbeitete als Assistent bei den beiden renommierten Münchner Hygieneforschern Max von Pettenkofer und Rudolf Emmerich.

Nach seiner Promotion legte er eine beachtliche Karriere hin. Zunächst arbeitete er als Chirurg am Münchner Krankenhaus. Aufgrund seines guten Examens erhielt er ein Stipendium für die Wiener Klinik. Anschließend führte er eine sehr gut gehende Landarztpraxis. Diese Arbeit füllte ihn aber nicht aus, und so fasste er den Entschluss, sich zum Facharzt für Nervenheilkunde weiterzubilden. Erneut konnte er bei bedeutenden Ärzten in Görlitz, Prag und Berlin lernen. In Berlin fügte er noch ein Studium der Zahnheilkunde hinzu.

Dr. med. Otto Greither mit Frau und Sohn Otto sowie einer Bekannten der Familie

Erkrankung und Forschung

Bis zu seinem 30. Lebensjahr war Dr. med. Otto Greither immer gesund gewesen. Dann begann seine Leidenszeit. „Ich wurde nervös, litt an körperlicher Schwäche […]. Ich fühlte mich elend und konnte mich bei andauernder Schwäche nur langsam erholen“, beschrieb er seinen Zustand. Ans Bett gefesselt, dachte er viel über seine Krankheit nach. Dabei kam ihm sein umfangreiches medizinisches Wissen zugute.

Seine Erfahrung ließ ihn vermuten, dass es einen Zusammenhang zwischen seiner Ernährungsweise und seinem schlechten Gesundheitszustand gab. Er schloss nicht aus, dass auch eine unzureichende Verdauung die Krankheit mit ausgelöst haben könnte. Daher hielt er Diät und entwickelte die Selbstmassage gegen Verstopfung weiter. Greither prägte dabei den Begriff des „Bauchschnellens“. Darunter verstand er das rhythmische Einziehen und Vorwölben der Bauchdecke. Nachdem es ihm gelungen war, sich durch Diät und die Technik des Bauchschnellens selbst zu heilen, begann sein Wanderleben als Arzt und Forscher. Er übernahm die Praxisvertretung von Kollegen in ganz Deutschland. Später bereiste er weit entfernte Länder.

Das erste Reformhaus in München

Firmengründung

Aufgrund seiner Krankheitsgeschichte entwickelte Greither die Salus-Kur und gründete 1916 das Salus-Werk in der Türkenstraße in München. Eine Packung der Salus-Kur bestand aus Salus-Öl und Greitherna-Pastillen zur Entschlackung. Später kamen Heilerde, der "Münchner Gesundheitstee" und die Salus-Kräutertropfen sowie der Bauchschnellgürtel, der das Bauchschnellen verstärken sollte, hinzu. Das Motto der Kur lautete "Gesund durch dich selbst". Der Patient sollte selbst aktiv werden, genauso wie es Dr. med. Otto Greither bei seiner eigenen schweren Erkrankung vorgemacht hatte.

1930 verstarb Dr. med. Otto Greither im Alter von 64 Jahren an einer perniziösen Anämie, einem Mangel an roten Blutkörperchen, da er als Arzt zuvor mehrere Jahre lang immer wieder Röntgenstrahlen ausgesetzt gewesen war. Seine Frau Thea, die eine kaufmännische Ausbildung besaß, führte das Unternehmen weiter.

Erfolgreiches Familienunternehmen

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm der älteste Sohn das Unternehmen und baute es wieder auf. Seitdem steht Otto Greither, der nach seinem Vater benannt wurde, an der Spitze von Salus. Er hat ein international erfolgreiches Unternehmen mit hohen Standards im Umweltschutz aufgebaut. Die Idee „Gesund durch dich selbst“ von Dr. med. Otto Greither lebt bis heute in der Firmenphilosophie weiter: Mit Verbundenheit zur Natur steht Salus für Produkte, die den Menschen helfen gesund zu bleiben.

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.