Presse

Hier finden Sie die neuesten Pressemitteilungen mit Informationen zu unseren Marken, Produkt-Neuheiten, Engagement und weiteren aktuellen Themen aus der Salus-Gruppe.

Ansprechpartner für Pressevertreter:

Katharina Schildhauer

Telefon: +49 (0)8062 901-169 / E-Mail: presse@salus.de

Pressemitteilungen

SALUS-Medienpreis 2019: Die Nominierten stehen fest

Gegen Agro-Gentechnik. Für eine ökologische Landwirtschaft.

Für den Stifter und Schirmherrn des Salus-Medienpreises Otto Greither ist das Thema Klimaschutz, Bodenschutz und Arterhaltung kein neues Phänomen. Im Gegenteil, Umweltschutz und Nachhaltigkeit haben bei Salus seit über 100 Jahren Tradition. Auch in diesem Jahr wurden wieder journalistische Beiträge für den Salus-Medienpreis nominiert, die sich mit den Chancen der ökologischen Landwirtschaft und den Risiken der Agro-Gentechnik auseinandersetzen. Von CRISPR bis Weltraummüll, von Bäumen gegen die Krise bis zur Analyse der Präzisionslandwirtschaft – es ist Salus ein Anliegen, Medienschaffenden aus den Bereichen Wissenschaft, Umwelt und Wirtschaft die verdiente Wertschätzung entgegenzubringen. Denn fundierte, verständliche Information und transparente Berichterstattung sind essentiell für die Zukunft unserer Gesellschaft.

Am 26. Juni hat die Fachjury die elf Nominierten aus über 80 Bewerbungen ausgewählt. Die Jury besteht aus dem Wissenschaftler Dr. Ulrich Mautner, der UnternehmensGrün e.V. Geschäftsführerin Dr. Katharina Reuter, dem Filmemacher Valentin Thurn und Mascha Kauka, der Gründerin und Geschäftsführerin der Stiftung AMAZONICA. Auch in diesem Jahr war die Jury wieder beeindruckt von der Breite und Tiefe der eingereichten Artikel, Bücher und Beiträge. Neben dem Kernthema Agro-Gentechnik beschäftigen sich viele Einreichungen auch mit weiteren Themen wie dem Arten- oder Bodenschutz. „Ich bin tief beeindruckt von der großen Professionalität und dem bedingungslosen persönlichen Einsatz, den unsere Bewerber in ihrer Arbeit an den Tag legen.“, so der Stifter Otto Greither. Die Bekanntgabe der Gewinnerinnen und Gewinner und die feierliche Preisverleihung finden am 10. Oktober im Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz statt. Der Naturarzneimittel2 Hersteller verleiht neben dem Hauptpreis auch einen Nachwuchs- sowie den Otto-Greither-
Sonderpreis. Insgesamt sind die Preise mit 9.000 € dotiert.

 

Die Nominierten für den Salus-Medienpreis 2019 in alphabetischer Reihenfolge sind:

Dr. Andrea Beste & Dr. Anita Idel: „Vom Mythos der klimasmarten Landwirtschaft“ (Studie)
Andrea Best und Anita Idel stellen in ihrer Studie viele Fragen. Insbesondere, ob die Auswirkungen der Landwirtschaft auf den Klimawandel bisher richtig dargestellt werden. Welche Potenziale haben Digitalisierung und Präzisionslandwirtschaft im Vergleich mit agrarökologischen Methoden und Ökolandbau für Klimaschutz und die Klimaanpassung? Die beiden Autorinnen zeigen in der Studie anhand vieler Fakten auf, warum das System der sogenannten „modernen“ Intensivlandwirtschaft eher klimaschädlich als klimasmart ist.

Anja Dilk & Christiane Langrock-Kögel: „Bauer – Was nun?“ (enorm)
Monokulturen, überdüngte Böden, Resistenzen, Massentierhaltung, schwindende Artenvielfalt – die Intensivlandwirtschaft steht vor massiven Problemen. Anja Dilk und Christiane Langrock-Kögel lassen Experten zu Wort kommen, die sich Gedanken machen, wie ihre Zukunft ökologischer werden könnte.

Artikel, erschienen am 31.08.2018 im enorm Magazin

Felix Finkbeiner: „Wunderpflanze gegen Klimakrise entdeckt: Der Baum!“ (Komplett
Media)
Sie ist die größte Herausforderung der Menschheit: die Klimakrise. Nichts hat uns jemals zuvor in allen Lebensbereichen derart bedroht. Doch wir haben eine Wunderpflanze gegen die Klimakrise entdeckt: den Baum. Das erkannte Felix Finkbeiner bereits im Alter von neun Jahren. Er rief die Initiative PLANT-FOR-THE-PLANET ins Leben. In seinem Buch setzt er sich mit der Klimakrise auseinander und erkennt dabei: Der Weg aus der Klimakrise führt in den Wald.

Buch, erschienen am 04.03.2019 im Komplett Media Verlag

Angela Lieber: „Wer blickt über den Tellerrand?“ (Der Freitag)
Angela Lieber beleuchtet die Genschere genauer: Das Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs spaltet die Agrarbranche. Welches Potenzial hat die neue Gentechnik für die Pflanzenzucht? Was bedeutet die EuGH-Entscheidung für klein- und mittelständische Pflanzenzüchter? Und welche Herausforderungen kommen auf uns zu?

Artikel, erschienen 22.11.2018 in „Der Freitag“

Tatjana Mischke: „Wie schaffen wir die Agrarwende?“ (Thurnfilm)
Die industrielle Landwirtschaft stellt zwar unsere Ernährung sicher und hat Gemüse, Obst und
Fleisch billiger gemacht. Immer deutlicher aber bekommen wir ihre negativen Folgen zu spüren.
Ein Jahr lang begleitet die Dokumentation von Tatjana Mischke Landwirte, die Alternativen
zur industriellen Landwirtschaft suchen. Und sie fragt, welche Rolle wir Verbraucher und
EU-Subventionen dabei spielen.

Dokumentation, erschienen am 23.03.2019, Thurnfilm

David Nelles & Christian Serrer: „Kleine Gase – Große Wirkung“
Die zwei Studenten David Nelles und Christian Serrer wollten genauer wissen, was es mit dem Klimawandel auf sich hat. Sie konnten aber kein Buch finden, dass das Thema kurz und anschaulich auf den Punkt bringt. Daher entschlossen sie sich, selbst eins zu schreiben und erklären in ihrem Buch mit kurzen Texten, anschaulichen Grafiken und der Unterstützung von über 100 Wissenschaftlern die Ursachen und Folgen des Klimawandels.

Buch, erschienen am 04.12.2018

Gerda Raidt: „Müll – Alles über die lästigste Sache der Welt“ (Beltz Verlag)
„Wir versinken bald alle im Müll – warum eigentlich?“ Gerda Raidt ermutigt mit ihrem Buch Kinder-und Jugendliche zum Handeln. In vielen Bildern und beschreibenden Texten erzählt sie, wohin der Müll geht, wenn die Müllabfuhr davonfährt, warum er um den Globus reist und sogar durch den Weltraum saust, warum wir Unmengen von Müll produzieren – und wie wir das selbst ändern können.

Buch, erschienen am 13.02.2019 im Beltz Verlag

Eva Rosenkranz & Dr. Andreas Segerer: „Das große Insektensterben“ (oekom Verlag)
Das Artensterben ist auch bei uns angekommen. Es sterben Bienen, Schmetterlinge und Käfer direkt vor unserer Haustür. Der Insektenforscher Andreas Segerer erläutert die Zusammenhänge und zeigt auf, was jetzt passieren muss. Dazu liefert Eva Rosenkranz viele praxisnahe Tipps und nennt Initiativen, die sich dem Insektensterben entgegenstellen – nach dem Motto: Wir fangen schon mal an!

Buch, erschienen am 06.08.2018 im oekom Verlag

Alina Schadwinkel: „Crispr - Dagegen aus den falschen Gründen“ (Zeit Online)
Auch für neue Biotechwerkzeuge wie Crispr sollen strenge Gentechnikgesetze gelten, urteilt der EuGH. Ein Sieg für Verbraucher? Nein. Eher ein gefährlicher Rückschritt. Alina Schadwinkel beleuchtet die Genschere und die Gesetze und beschreibt, welche Auswirkungen diese auf Gesellschaft und Landwirtschaft haben. Denn neben den Risiken birgt das neue Verfahren auch Chancen.

Artikel, erschienen am 25.07.2018 in „Zeit Online“

Hanna Schott: „KLIMAHELDEN“ (Neufeld Verlag)
Die Erde ist unser Heimatplanet. Sie ist unglaublich schön und bietet uns Menschen alles, was wir zum Leben brauchen. Aber: In letzter Zeit scheint sie Fieber zu haben. Und manchmal kriegt sie schlecht Luft. Was Kinder tun können und was sie überall auf der Welt schon tun, um eine gesunde Umwelt zu bewahren und den Klimawandel zu bremsen, zeigt das Buch von Hanna Schott, denn es ist voller überraschender Geschichten und spannender Ideen.

Kinderbuch, erschienen am 01.02.2019 im Neufeld Verlag

Berndt Welz: „planet e: Die Öko-Rebellen vom Himalaya“ (ZDF)
Im Jahr 2010 rief der Ministerpräsident von Sikkim, einem kleinen indischen Bundesstaat im Himalaya, die „Organic Mission“ ins Leben. Seit gut zwei Jahren wird dort die gesamte landwirtschaftliche Fläche nun biologisch bewirtschaftet. Wäre das, was im Himalaya gut funktioniert, auch in Deutschland möglich? Berndt Welz geht in der Dokumentation genau dieser Frage nach.

Dokumentation, erschienen am 29.07.2018 im ZDF

 

Zur Expertenjury gehören in diesem Jahr die Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V., Dr. Katharina Reuter, der Spezialist für nachhaltige Ernährung, Dr. Karl von Koerber und der Filmemacher Valentin Thurn. Am 10. Oktober 2019 werden die Gewinner für den Salus-Medienpreis 2019 bei der feierlichen Preisverleihung im Münchner Künstlerhaus bekannt gegeben. 

Mehr Informationen zum Preis gibt es hier: Salus-Medienpreis


Für Fragen, zur Vermittlung von Interviews mit den Autoren im Rahmen des SALUS - Medienpreis 2019 stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.
Auf Wunsch senden wir Ihnen Bildmaterial per Mail zu.

Pressekontakt:

sieben&siebzig GmbH 
rudi-dutschke-str. 26
10969 Berlin

Ansprechpartner:

Jessica Rako
Tel.: 030-6881 206 41
rako@sieben-siebzig.de
www.sieben-siebzig.de

Pressemitteilung: SALUS-Medienpreis 2019: Die nominierten stehen fest (pdf)

Salus wird „Blühender Betrieb“ – als eines der ersten Unternehmen in Bayern

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat die Auszeichnung im Rahmen des „Blühpakts Bayern“ ins Leben gerufen, um Anreize für Unternehmen zu mehr Blühfläche auf den Betriebsgeländen zu schaffen. Salus darf sich nun als einer der ersten Unternehmen in Bayern als „Blühender Betrieb“ bezeichnen. Doch was blüht bei Salus eigentlich?

Am 24.6. war es soweit. Der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber zeichnete 15 Unternehmen als „Blühender Betrieb“ aus, darunter auch Salus. Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamts für Umwelt übereichte Cassandra Wood, Zuständige für Nachhaltigkeitsmanagement bei Salus, die Urkunde. Und das vollkommen verdient: Mit nur ca. 20 Prozent bebauter Fläche hat die Natur mit ihren farbenfrohen Blumen, Kräutern und Gräsern viel Platz bei Salus. Wenn Wiesensalbei, Margeriten und verschiedene Kleearten blühen, eröffnet sich ein Paradies für Bienen und viele andere Insektenarten. Dass der Schutz der kleinen Bestäuber bei Salus eine Herzensangelegenheit ist, hat ein Spendentee im Frühjahr bewiesen. Von jeder verkaufter Packung des Salus® Bienen-Glück Tees gingen ganze 30 Cent an den Verein Mellifera e.V., der damit im Rahmen einer zweijährigen Blühpatenschaft einen Quadratmeter Blühfläche anlegen ließ. Mellifera e. V. setzt sich über drei Jahrzehnten für den Schutz von Bienen und deren Lebensräume ein. Wo die Flächen angelegt wurden, ist auf der Salus Homepage nachzulesen.

Ein Betriebsgelände mit vielfältigen Strukturen

Ein besonderer Ort auf dem Salus Firmengelände ist das rund 27.000 Quadratmeter große Auwald Biotop mit außergewöhnlicher Flora und Fauna, durch das ein abwechslungsreicher Lehrpfad führt. Abseits des Weges bleiben umgestürzte Bäume liegen und bieten Nahrung für Pilze, Insekten und Moose. Dadurch entsteht ein strukturreicher Lebensraum, in dem sich auch zahlreiche Reptilien angesiedelt haben. Aus Beobachtungen geht hervor, dass das Auwald Biotop außerdem ein wichtiges Brut- und Durchzugsgebiet für Vögel darstellt.

Neben dem Auwald erstrecken sich auf dem Salus Gelände auch Streuobstwiesen mit alten Obstbäumen. Es wird aber nicht nur bei Apfel und Birne Wert auf den Artenerhalt gelegt. Um die Wildbestände zu schonen, werden auch Wild- und Heilpflanzen in Kultur genommen, die Salus für seine Produkte einsetzt. So findet man auf den riesigen Salus-Flächen z.B. auch Arnika und Bergfrauenmantel.

Um die Bepflanzung der Blühflächen kümmern sich drei Gärtner. Ihre täglichen Wegstrecken von Anbaufeldern über die hauseigenen Gewächshäuser zu den Produktions- und Verwaltungsgebäuden legen sie mit dem Dienstfahrrad zurück. Vorbei an bunten Wiesen mit zahlreichen Wildblumen und –kräutern, wie Brunelle und Leimkräuter. Während vor der Bio- Kantine die orange und gelb leuchtenden Tulpen aus dem Frühjahr langsam verblühen, erstrahlen seit Mai bereits viele verschiedene violette und rote Nelkenarten. Gemäht wird bei Salus erst dann, wenn auch die letzten Wildblumen verblüht sind. Wer einmal die Gelegenheit hat Salus zu besuchen, sollte sich das Farbspiel der Blüten nicht entgehen lassen. Am besten man überzeugt sich selbst davon, was bei
Salus das ganze Jahr über alles blüht!

Kriterien für die Auszeichnung zum Blühenden Betrieb (1)

  • Mindestens 20 % der Freiflächen des Firmengeländes naturnah gestaltet
  • Keine flächige Verwendung chemischer Pflanzenschutzmittel
  • Bereiche der Blühflächen bleiben über den Winter ungemäht stehen (Erhalt von
    Fortpflanzungs- und Überwinterungsstätten für Insekten)
  • Kein Einsatz torfhaltiger Substrate bei der Gestaltung und Pflege von Freiflächen

1) vgl. Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz: Pilotprojekte – Blühender Betrieb (Stand: 25.06.2019), www.bluehpakt.bayern.de/bluehender_betrieb/index.htm

 

Pressemitteilung: Salus wird „Blühender Betrieb“ – als eines der ersten Unternehmen
in Bayern

Schoenenberger® Natur PLUS

Das natürliche Plus für Ihr tägliches Leben!

Schoenenberger ist DER Experte, wenn es um reine Pflanzensäfte geht. Der Klassiker im Sortiment sind die Heilpflanzensäfte. Unter dem Dach der neuen Marke Natur PLUS sind besondere Highlights aus dem Schoenenberger Sortiment vereint: Rote Bete Kristalle, Aloe Vera Saft und die neu gestalteten Frucht- und Gemüsesäfte. Wenn Sie sich rundum wohlfühlen und Ihren Organismus in Schwung bringen wollen, ist Natur PLUS wie für Sie gemacht – mit dem natürlichen Plus für Ihr tägliches Leben!

Seit März erstrahlen die Frucht- und Gemüsesäfte in neuem Design. Mit dieser Umstellung wird bei den meisten Säften ein gesundheitlicher Nutzen ausgelobt. Je nach Sorte sorgen die Säfte für einen gesunden Blutdruck1, unterstützen den Stoffwechsel2 oder liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Alle Natur PLUS Produkte enthalten die notwendigen Inhaltsstoffe von Natur aus. Sie werden nicht künstlich zugesetzt. Damit unterscheiden sie sich deutlich von anderen Säften bzw. Produkten im Markt.

Warum sind die Obst- und Gemüsesäfte so gesund?

Obst und Gemüse sind sehr wichtig für den menschlichen Organismus. Sie versorgen den Körper mit vielen wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Der Körper kann diese essentiellen Nahrungsstoffe nicht ausreichend selbst herstellen, weshalb sie durch die Nahrung aufgenommen werden müssen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.

Da dies im stressigen Alltag nicht immer möglich ist, bieten die Schoenenberger® Frucht- und Gemüsesäfte schnelle und praktische Hilfe. Sie sind eine ideale Ergänzung und stellen die Versorgung des Körpers mit Vitaminen, Mineralstoffen und weiteren wichtigen Inhaltsstoffen sicher. Die Säfte kann man pur genießen oder als Basis für leckere Cocktails einsetzen. Auch als Mischsaft für die Schoenenberger® Heilpflanzensäfte sind sie eine tolle Zutat.

Gesundheit mit der Naturkraft der vollen Pflanze

Die hochwertigen Rohstoffe der Frucht- und Gemüsesäfte von Schoenenberger® stammen ausschließlich aus kontrolliert biologischen Anbau, werden frisch gepresst und ohne Zusatz von Zucker, Aromen und Konservierungsstoffen angeboten. Um die Qualität der Säfte sicherzustellen, begleiten umfangreiche Kontrollen und Analysen mit modernster Labortechnik den gesamten Herstellungsprozess.

 

Pressemitteilung: Schoenenberger® Natur PLUS (pdf)

 

 

Richtfest zum Salus-Neubau

Salus wächst weiter

Am 26.02.2019 war es so weit. Der Rohbau ist fertiggestellt und das Richtfest zum neuen Salus Produktionsgebäude konnte gefeiert werden. Unter den ca. 50 geladenen Gästen waren u.a. die beteiligten Handwerker und Salus Mitarbeiter, Bürgermeister Richard Richter sowie das Planerteam mit Architekt Hartmut Hinz.

Die Feiergesellschaft versammelte sich im Hauptraum der neuen Betriebsstätte. Mit 14 Metern Gesamthöhe war es ein beeindruckender Anblick für alle Anwesenden. Bevor der traditionelle Richtspruch durch zwei Handwerker gesprochen wurde, begrüßte Salus Geschäftsführer Dr. Florian Block die Gäste. Salus investiere in das größte Bauprojekt seiner Geschichte über 15 Millionen Euro. Die verschiedenen Aufträge seien ganz überwiegend an lokale Firmen vergeben worden. Nach über einem Jahr Bauzeit konnte man sowohl den bisherigen Zeitplan als
auch die veranschlagten Kosten einhalten. Dies sei längst nicht bei allen großen Bauvorhaben der Fall – wie aus Funk und Fernsehen bekannt. Nach dem Innenausbau wird auch die Außenfassade attraktiv nach den Plänen des Architekten Herrn Hinz gestaltet.

Mit beeindruckenden Fakten versetzte Thomas Günter, technischer Betriebsleiter bei Salus, die Anwesenden ins Staunen: Durch den Neubau entsteht eine Nutzfläche von 6.800 m2 mit 134 Räumen. Bisher wurden 12.000 t Beton und 1.100 t Stahl verbaut. Die Handwerker werden 1.000 Steckdosen und 177 Türen einbauen sowie insgesamt 125 km Stromleitungen verlegen. Teile der Abteilungen Wissenschaft, Labor und Produktion könnten Ende des Jahres in das neue Gebäude mit modernsten Arbeitsbedingungen einziehen.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit spielt bei Salus immer eine wichtige Rolle. Für den Neubau ist deshalb eine Photovoltaik-Anlage geplant, wie sie bereits auf vielen Salus Dächer zu finden ist. Zudem soll mit Abwärme geheizt werden, die bei der Produktion entsteht. Im Sommer wird auch mit Flusswasser gekühlt. Alle Systeme sind hocheffizient und umweltfreundlich – dazu zählen z.B. die Wärmerückgewinnung in den Lüftungsanlagen, die Betonkernaktivierung, die Kälteerzeugung, Pumpen und die LED-Beleuchtung. Wo immer es aus hygienischen Gründen möglich ist, wird Regenwasser auch im Gebäude genutzt. Ein besonderes Highlight wird die Dachbegrünung, wofür eigens ein Biodiversitäts-Konzept ausgearbeitet wurde.

Höhepunkt der Feier war der Richtspruch durch zwei Handwerker des Bauunternehmens Pfeiffer:

„…So werfe ich nach alter Sitte, das Glas hinab in eure Mitte, des Glases Scherben, der funkelnde Wein, sie sollen des Glückes Unterpfand sein. …“

Nachdem die Gläser erfolgreich zu Scherben zerbrochen waren, was traditionell Glück für den Bau verheißt, lud der Bauherr alle Gäste zu einem deftigen Mittagessen in die Salusteria.

 

Pressemitteilung: Richtfest zum Salus-Neubau (pdf)

 

 

Hensel® Bio Haferkleie und Schoenenberger® Naturreiner Heilpflanzensaft Artischocke

Cholesterinsenkung auf natürliche Weise

Jeder Mensch braucht Cholesterin. Bis zu einem gewissen Grad ist dieses Blutfett vollkommen ungefährlich. Durch zu fettiges Essen oder Erkrankungen des Fettstoffwechsels kann die Konzentration aber in einen bedenklichen Bereich steigen. Dies beeinträchtigt die Gefäße und damit auch unsere Gesundheit. Doch die Natur bietet Abhilfe: Sowohl Haferkleie als auch Artischockensaft beeinflussen den Cholesterinspiegel positiv – aber auf unterschiedliche Weise.

Haferkleie und Artischockensaft punkten beide mit individuellen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen. Der hohe Ballaststoffgehalt von Haferkleie ist gut für die Verdauung. Gleichzeitig beeinflussen die enthaltenen Beta-Glucane weitere physiologische Abläufe im menschlichen Körper. So steigt z.B. der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit mit mindestens 4 g Beta-Glucanen nicht so hoch an, was wiederum zu weniger Hungergefühl führt. Auch zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels tragen die Beta-Glucane bei. Denn sie
sorgen dafür, dass verstärkt Gallensaft ausgeschieden wird. Durch den entstehenden Mangel an Gallenflüssigkeit wird in der Leber nachproduziert, was Cholesterin verbraucht. Der Cholesterinspiegel sinkt.

Auch der Saft der Artischocke kann maßgeblich zu unserer Gesundheit beitragen. Eine aktuelle Studie (Quelle: 1) zeigt, dass der Artischockensaft von Schoenenberger® die Enzyme Bα-Amylase und/oder B Bα-Glucosidase in unserem Körper hemmt und dadurch eine positive Wirkung auf die Kohlenhydratverwertung hat. Blutzuckerspitzen nach einer Mahlzeit können so vermieden werden. Gleichzeitig sorgt der hohe Gehalt an Cynarin im Saft für sinkende Blutfettwerte. Der Artischockensaft gibt der Leber regelmäßig den Hinweis, Gallensaft zu produzieren. Wiederum
wird Cholesterin verbraucht. Der Cholesterinspiegel sinkt.

Was ist Haferkleie genau?

Hafer ist ein Klassiker unter den Getreidevarianten. Eine Portion Hafer am Morgen macht richtig satt. Doch was ist der Unterschied von Haferkleie zu herkömmlichen Haferflocken? Bei der Kleie werden nur die Randschichten des Haferkorns verwendet. Darin stecken ein Großteil der enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Die Bio Haferkleie von Hensel® ist von Natur aus reich an Ballaststoffen und enthält ganze 6 g Beta-Glucane pro 100 Gramm. Ob pur mit Milch, als Beigabe zu Joghurt oder als Porridge – die Hensel® Bio Haferkleie ist
vielfältig verwendbar. Sie eignet sich auch ideal zum Kochen oder Backen. Auf der Packungsrückseite und auf www.hensel.bio sind spannende Rezeptideen zu finden, die viel  Inspiration für den täglichen Einsatz liefern. Der vegane Sattmacher von Hensel® überzeugt mit Bio-Qualität ohne Einsatz von Gentechnik. Sie wird zudem ohne künstliche Zusatz- oder Hilfsstoffe produziert.

Gesunde Knospen

Der Naturreine Heilpflanzensaft Artischocke von Schoenenberger® wird frisch aus den wirkstoffreichen Blütenknospen der Artischocke gepresst. Der Gesamtauszug enthält die volle Komplexität der bioaktiven Inhaltsstoffe, durch schonende Pressverfahren aus der frischen Pflanze gelöst und weitgehend naturbelassen. Auf Extraktionsmittel, Alkohol, Konservierungsoder andere Hilfsstoffe wird verzichtet. Das pflanzliche Arzneimittel wird traditionell bei leichten Verdauungsbeschwerden angewendet.

Zusammen mit der Haferkleie bildet der Saft ein Power-Duo bei zu hohen Cholesterinwerten, das zusätzlich unsere Fettverdauung unterstützt. Bio Haferkleie von Hensel® und Schoenenberger® Artischockensaft – eine unschlagbare Kombination!

(1) Wegener T, Melzig MF, Görne RC. Wirkung des Presssaftes aus Artischockenblütenknospen
beim metabolischen Syndrom. Zeitschrift für Phytotherapie 2017, 38:206-211

 

Pressemitteilung: Hensel® Bio Haferkleie und Schoenenberger® Naturreiner Heilpflanzensaft Artischocke (pdf)

 

 

Neu: Aperino® Curcuma Ingwer und Aperino® Johannisbeere Acerola

Die fruchtig-herbe Note für ausgelassene Genussmomente

Die Einladungen sind verschickt, das Menü steht, der gemütlichen Cocktailparty an einem warmen Sommerabend steht nichts im Weg. Besonderes Highlight für die Gäste ist ein Begrüßungscocktail mit den neuen Bio-Aperitifen von Salus. Aperino® ist die stilvolle Alternative zu herkömmlichen Drinks – ohne Alkohol, aber mit 100 % Genuss.

Aperino® ist eine Komposition aus 17 sorgsam ausgewählten und erlesenen Kräutern, Früchten und Gewürzen. Den individuellen Geschmack erhalten die beiden Sorten des Aperino® ausschließlich durch natürliche Zutaten. Für eine süße Note werden z.B. Säfte und Agavendicksaft verwendet - ohne Zusatz von Zucker. Die Rohstoffe werden selbstverständlich aus kontrolliert ökologischem Anbau bezogen. Auch auf Konservierungsstoffe, künstliche oder naturidentische Aromen wird gänzlich verzichtet.

Neue Geschmacksrichtung: erfrischend-herb

Der bewährte Aperino® Johannisbeere Acerola wird durch eine neue Sorte ergänzt: Aperino® Curcuma Ingwer. Das trendige Gewürz Curcuma wird mit den Komponenten Ingwer und Orange zu einem harmonischen Dreiklang vereint. In der Rezeptur verbergen sich 17 Kräuter, Früchte und Gewürze, die besonders fein aufeinander abgestimmt sind. Im Aperino® Curcuma Ingwer steckt eine leichte Schärfe mit fein-herbem Geschmack. Damit ist er besonders für Liebhaber von eher bitteren Aperitifs zu empfehlen.

Der „Klassiker“ Johannisbeere Acerola ist bereits seit vielen Jahren geschätzt und geliebt. Er bringt schwarze Johannisbeere, Vitamin-C-reiche Acerolakirsche und eine besondere Auswahl an Kräutern zusammen. Fein aufeinander abgestimmte schaffen ein fruchtig-herbes Geschmackserlebnis und sorgen für einen besonderen kulinarischen Genuss.

Bewährtes Erfolgsrezept im modernen Design

Beide Aperino®-Sorten werden ab sofort in kleineren, handlicheren Flaschen mit 375 ml abgefüllt. Dadurch eignet sich der Bio-Aperitif ideal als kleine Aufmerksamkeit oder Geschenk für Freunde. Auch die Etiketten erstrahlen in neuem Glanz. Das neue Design besticht durch Natürlichkeit und überzeugt mit modernen Illustrationen.

Die Rezepturen sind bestens geeignet, um diese pur, auf Eis, mit Mineralwasser oder Saft gemixt zu genießen oder als Basis für leckere Cocktails zu verwenden. Im Aperino® Flyer finden sich einige köstliche Rezepte und Cocktail-Ideen. So bietet Aperino® ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis nach individuellem Gusto. Er ist nicht nur für Partys ideal, sondern für jeden entspannten, ganz persönlichen Genussmoment.

Das neue Aperino® Sortiment stellen wir Mitte Februar auf der BIOFACH in Nürnberg vor. Besuchen Sie uns am Stand (Halle 7 / Stand 459) und lernen Sie auch alle weiteren Neuheiten kennen. Wir freuen uns auf Sie!

 

Pressemitteilung: Neu: Aperino® Curcuma Ingwer und Aperino® Johannisbeere Acerola (pdf)

 

 

Jetzt bewerben für den 10. Salus-Medienpreis

Ausgezeichnet werden herausragende journalistische Arbeiten rund um die Themen ökologische Landwirtschaft oder Agro-Gentechnik

Bereits zum zehnten Mal verleiht der Naturarzneimittelhersteller Salus im Oktober 2019 den Salus-Medienpreis an engagierte Journalistinnen und Journalisten, Autorinnen und Autoren. Auch in diesem Jahr werden wieder Beiträge ausgezeichnet, die sich mit den Chancen der ökologischen Landwirtschaft und den Risiken der AgroGentechnik auseinandersetzen. Gesucht werden Print- und Online-Artikel, TV-, Hörfunk- und Blogbeiträge, die im Zeitraum vom 1. Juni 2018 bis 14. Mai 2019 veröffentlicht wurden. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 15. Mai 2019. Eine Fachjury wählt daraus die zehn Nominierten. Die mit insgesamt 9.000 Euro dotierten Auszeichnungen werden dann am 10. Oktober 2019 feierlich in München verliehen.
Relevant sind Beiträge, die sich sachkundig, inhaltlich präzise, allgemeinverständlich, aber auch unterhaltsam mit der Zukunft des ökologischen Landbaus oder den Auswirkungen von Agro-Gentechnik in der Landwirtschaft auseinandersetzen. Unter den stetig steigenden Einreichungen der vergangenen Jahre finden sich neben Arbeiten bekannter Journalistinnen und Journalisten, Buchautorinnen und Buchautoren auch Veröffentlichungen in Form von Dokumentationen, Fernsehbeiträgen, Bildbänden und Blogartikeln. Gemein ist allen Bewerberinnen und Bewerbern ihr besonderes Engagement für ökologische Themen und alternative Lebenskonzepte. Im Jahr 2018 haben Peter Kreysler, Alexander Schiebel, Andrea Koeppler, Louisa Dellert und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein gewonnen.

Bewertet werden die Beiträge von einer Fachjury. Dazu gehörten im letzten Jahr der Autor und Regisseur Valentin Thurn, die UnternehmensGrün e.V. Geschäftsführerin Dr. Katharina Reuter, der ehemalige Leiter des Wissenschaftlichen Marketings bei Salus Dr. Ulrich Mautner sowie die Verlegerin, Regenwaldschützerin und Gründerin von AMAZONICA Mascha Kauka. Für die kommende Veranstaltung will das Unternehmen Salus die Jury erweitern. Diese wählt dann die zehn Nominierten.

Am Tag der Preisverleihung bekommen die Nominierten einen exklusiven Einblick in das Unternehmen Salus und die Produktherstellung am Firmenstandort in Bruckmühl. Am Abend werden dann der Hauptpreis (6.000 Euro), der Nachwuchspreis für unter 30-jährige Autorinnen und Autoren (2.000 Euro) sowie der Otto-Greither-Sonderpreis (1.000 Euro) verliehen.

Salus-Medienpreis – Die Fakten

  • Mögliche Beitragsarten: Print- und Online-Artikel, Blogartikel, TV- und
    Hörfunkbeiträge, Kinofilme
  • Thema: Ökologische Landwirtschaft, Agro-Gentechnik, ökologisches Leben
  • Veröffentlichungszeitraum: 1. Juni 2018 bis 14. Mai 2019
  • Preisgeld insgesamt: 9.000 € (der Veranstalter behält sich eine weitere Aufteilung
    der Preise vor)
  • Einsendeschluss: 15. Mai 2019
  • Preisverleihung: 10. Oktober 2019 in München
  • Weitere Informationen gibt es hier

Über Salus und den Salus-Medienpreis

Für Salus ist die Nutzung gentechnikfreier Rohstoffe eine Selbstverständlichkeit. Die Firmenphilosophie, des 1916 gegründeten Unternehmens, stellt nach wie vor die Gesundheit und das Wohl der Menschen in einem ganzheitlichen Sinn in den Fokus. Daher verzichtet Salus ebenso konsequent auf Konservierungsstoffe in Arznei- und Lebensmitteln wie auf künstliche oder naturidentische Aromen. Für den Stifter und Schirmherr des Preises Otto Greither ist der Medienpreis zu den Themen Ökologische Landwirtschaft und AgroGentechnik eine Herzensangelegenheit. „Beiträge, die sich kritisch mit den Folgen dieses brisanten und komplexen Themas auseinandersetzen, verdienen mehr Würdigung“, erklärt der 93-jährige Greither. „Sie sind essentiell für die Wissensbildung und damit für das bewusste Konsumverhalten von Verbrauchern.“

 

Pressemitteilung: Jetzt bewerben für den 10. Salus-Medienpreis (pdf)

 

 

Neu: Salus® Bienen-Glück

Spenden-Aktionstee von Salus – zum Schutz unserer Bienen!

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge – die Bestäuber unserer Pflanzen sind kleine Tiere und doch so wichtig für unser Ökosystem. Doch leider bietet die Natur oft nicht mehr genügend oder von Pestiziden belastete Nahrung für die fleißigen Helfer. Der Begriff „Bienensterben“ ist mittlerweile in aller Munde und es ist Zeit, etwas zum Schutz der Bienen zu tun. Zusammen mit Mellifera e. V. hat Salus einen Tee entwickelt, der dazu einen Beitrag leisten soll.

Viele Bienenarten, insbesondere die Wildbienen, sind mittlerweile durch zu wenig Nahrungsangebot stark bedroht. Immer weniger Bienen sind im Frühjahr auf Wiesen, in Wäldern oder in unseren Gärten unterwegs. Eine davon ist die kleine Biene „Lotte“, die von der Rückseite des neuen Salus® Bienen-Glück Tees grüßt. Im Aktionstee von Salus stecken viele bienenfreundliche Kräuter, Früchte und Blüten in Bio-Qualität, wie z.B. Holunderblüten oder Apfelfrüchte. Die wohlschmeckende Kräutertee-Rezeptur ist mit Propolis verfeinert – einem wertvollen Harz, das Bienen zum Schutz ihrer Bienenstöcke verwenden.

Eine Tasse Tee für den guten Zweck

Doch hinter diesem Tee steckt viel mehr als ein leckeres Geschmackserlebnis. Denn für jede Packung Tee gehen 30 Cent an den Verein Mellifera e. V., der damit im Rahmen einer zweijährigen Blühpatenschaft mit Salus einen Quadratmeter (1 m2) Blühfläche anlegen lässt.

Der Name des Vereins stammt von der lateinischen Bezeichnung der Honigbiene (Apis Mellifera). Er setzt sich seit über 30 Jahren für „eine Welt mit Biene, Mensch und Natur im Einklang“ ein. Der sorgsame und artgerechte Umgang mit Bienen steht in der Vereinsarbeit daher an erster Stelle. Im Laufe der Jahre war Mellifera e. V. an zahlreichen Projekten und Initiativen beteiligt, die dem Erhalt der Lebensräume von Bienen dienen. Eine davon ist das „Netzwerk Blühende Landschaft“. Durch das Netzwerk entstehen in ganz Deutschland Blühflächen als Nahrungsquellen für Bienen und andere Bestäuber. Auch der Salus® Bienen-Glück Tee kommt dieser Initiative zugute.

Gelebter Umwelt- und Artenschutz bei Salus

Als Hersteller von Naturprodukten ist Salus auf Biodiversität und intakte Ökosysteme angewiesen. Aus diesem Grund und weil es den Inhabern schon seit der Firmengründung eine Herzensangelegenheit ist, engagiert sich das Unternehmen seit über 100 Jahren für Natur- und Artenschutz. Salus verwendet, wo immer es möglich ist, Bio-Rohstoffe. Durch den Verzicht auf chemische Düngemittel und Pestizide wird die Artenvielfalt auf natürliche Weise erhalten.

Auf firmeneigenen Anbauflächen werden außerdem alte Pflanzenarten erhalten, die vom Aussterben bedroht sind. Eine eigene Abteilung forscht in den Bereichen „effektive natürliche Methoden der Unkraut- und Schädlingsbekämpfung“ sowie „optimale ökologische Düngung“.

Durch viele Wiesen und Blühflächen sind nur 17 % des Betriebsgeländes bebaut. Zum Unternehmen gehört auch ein Auwald Biotop. In diesem Waldstück findet man eine spezielle Auen-Vegetation, die vielen Pflanzen und Tieren Lebensraum bietet. Aufgrund der zahlreichen Aktionen und umgesetzter Projekte ist das Unternehmen bereits seit 1997 EMAS-zertifiziert.
Der Salus® Bienen-Glück Tee ist ein weiterer Baustein im nachhaltigen Konzept für Umwelt- und Artenschutz.

Besuchen Sie uns an unserem Stand auf der BIOFACH (Halle 7 / Stand 459) und lernen Sie auch alle weiteren Neuheiten kennen. Wir freuen uns auf Sie!

 

Pressemitteilung: Neu: Salus® Bienen-Glück (pdf)

 

 

Neu: Kräutertees mit Schüßler-Salzen

Lassen Sie es sich gut gehen mit den einzigartigen Salus Kräutertees mit SchüßlerSalzen. Die sorgsam zusammengestellten Rezepturen mit Kräutern und Früchten schenken natürlichen Genuss. Ausgewählte Schüßler-Salze ergänzen die Kräutertee-Mischungen.

Seit mehr als 100 Jahren verwenden Menschen weltweit Schüßler-Salze. Bis heute sind die Salze als treue Begleiter durch das ganze Jahr geschätzt und liegen im Trend. Der Name geht zurück auf Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler, der sich mit Mineralsalzen und dem menschlichen Körper beschäftigte. Bei der Entwicklung der Tees wurden fünf aus den 12 Basis-Salzen ausgewählt und damit weltweit einzigartige Teekompositionen kreiert.

Die exklusive Salus-Teeserie umfasst folgende Sorten, ergänzt durch jeweils ein SchüßlerSalz: Den Beginn macht der leicht fruchtig-süße Kräutertee mit Schüßler-Salz Nr. 3 (Ferrum phosphoricum), der Kräuter wie Echinacea und duftende Pfefferminze enthält. Kräutertee mit Schüßler-Salz Nr. 4 (Kalium chloratum) basiert auf Birkenblättern und Quendelkraut für eine gute Tasse wahren Tee-Genuss. Grüner Hafer und Melisse stehen beim fruchtigen Kräutertee mit Schüßler-Salz Nr. 5 (Kalium phosphoricum) im Fokus. Kräutertee mit Schüßler Salz Nr. 6 (Kalium sulfuricum) vereint Löwenzahn und Schafgarbe zu einer vollmundigen Teekomposition mit fein-herber Bitternote. Der frische und dezent herbe Kräutertee mit Schüßler-Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) bringt Birkenblätter und Anis zusammen.

Natürlicher Teegenuss seit 1916

Für höchsten Genuss bedarf es Wissen und Sorgfalt. Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Naturarznei und Tee steht bei Salus das Wohl des Menschen im ganzheitlichen Sinne im Vordergrund. Die einzigartigen Teekompositionen zeichnen sich durch vielfältige Zutatenlisten und das gekonnte Zusammenspiel von Kräutern, Gewürzen und Früchten aus. Konservierungsstoffe und Farbstoffe kommen für Salus Tees nicht zum Einsatz. Der Fokus bei der Teeherstellung liegt auf einer besonders schonenden Verarbeitung, so dass wichtige Pflanzeninhaltsstoffe weitgehend erhalten bleiben.

Alle Salus Tees werden am Firmensitz im oberbayerischen Bruckmühl hergestellt. Salus ist einer der wenigen Teehersteller, bei denen der gesamte Produktionsprozess in einer Hand liegt – vom Rohstoff bis hin zur fertigen Teepackung. Die Basis für die Teemischungen sind sorgsam ausgesuchte, hochwertige Kräuter, Früchte und Gewürze. Diese stammen, wo immer es möglich ist, aus ökologischem Anbau. Die Teebestandteile werden im eigenen Labor mit umfangreichen Kontrollen auf mögliche Schad- und Fremdstoff-Rückstände geprüft.

 

Pressemitteilung: Neu: Kräutertees mit Schüßler-Salzen (pdf)

 

 

Neuro Balance Ashwagandha

Natürliche Unterstützung für Nerven und Psyche

Mit Neuro Balance Ashwagandha hat die Firma Salus eine einzigartige Kombination aus nervenstützenden Vitaminen und ausgewählten Heilkräutern in Bio-Qualität erschaffen. Die Rezepturen mit B-Vitaminen oder natürlichem Vitamin C sowie Ashwagandha-Wurzel, Passionblume, und Melisse helfen dem Körper auf natürliche Weise den täglichen Belastungen standzuhalten.

Stress gehört seit jeher zum Alltag. In Ausnahmesituationen befähigt er den Menschen zu Höchstleistungen. Die Stresshormone beschleunigen die Herz- und Atemfrequenz, Muskeln werden verstärkt durchblutet, das Gehirn ist bereit für schnelle Entscheidungen. Wird die „Alarmbereitschaft“ zum Dauerzustand, kann das die Leistungsfähigkeit allerdings einschränken. Überhöhte berufliche und familiäre Verpflichtungen, Zeitdruck und ständige Erreichbarkeit können sich auf das Herz-Kreislauf-System, die Immunabwehr und die Verdauung auswirken. Auch das Nervensystem bekommt die Daueranspannung zu spüren. Sie begünstigt nervöse Unruhe, endlos kreisende Gedanken und Ruhelosigkeit bis in die Nacht hinein. Man startet bereits erschöpft in den nächsten Tag.

Raus aus dem Gedankenkarussel

Beruhigungsmittel können den Schlaf fördern und überreizte Nerven dämpfen, machen tagsüber aber oft unerwünscht müde. Eine natürliche Alternative ohne „Hang-over“ bieten regelmäßige Entspannungsrituale im Alltag sowie Vitamine und pflanzliche Wirkstoffe, die Nerven und die Psyche auf natürliche Weise unterstützen.
Ein Beispiel ist Ashwagandha, auch als Winterkirsche, Schlafbeere oder indischer Ginseng bekannt. Ashwagandha wird seit über 3000 Jahren traditionell als Heilpflanze genutzt. Sie gehört heute zu den am stärksten untersuchten bekannten Pflanzen mit ausgleichenden Eigenschaften. Die Wirkstoffe ihrer Wurzel haben einen beruhigenden Effekt bei Überreizung und wirken aufbauend bei Niedergeschlagenheit und Erschöpfung. Das heißt, sie hilft die innere Balance zu halten. Ashwagandha macht nicht müde und hat sich besonders in Zeiten nervlicher Anspannung bewährt. Sie hilft dem Körper, sich den Anforderungen besser anzupassen und unterstützt auch erholsamen Schlaf (1). Die aromatischen Rezepturen enthalten sinnvoll ergänzende Heilkräuter wie Passionsblume, Melisse und Lavendel sowie auf Nerven und Psyche abgestimmte B-Vitamine oder Vitamin C aus der Acerola-Kirsche. Die Neuro Balance Produkte mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen sind als Kapseln für unterwegs und in Bio-Qualität als Tonikum und Tee erhältlich.

(1) Provino R. et al. The role of adaptogenes in stress management. Australian Journal of Medicinal Herbalism (2010). 22 (2):41-49.

Pressemitteilung: Neuro Balance Ashwagandha (pdf)

Salus-Medienpreis 2018: Das sind die Gewinner

Die Fachjury kürt aus über 80 Einreichungen die fünf Gewinner

Am 18. Oktober 2018 wurden die Preisträger des 9. Salus-Medienpreises bei der offiziellen Preisverleihung im Münchner Künstlerhaus feierlich bekannt gegeben. Aufgrund der hervorragenden Qualität der Beiträge wurde der Hauptpreis geteilt und an Peter Kreysler sowie an Alexander Schiebel verliehen. Weitere Preisträger sind Louisa Dellert, Andrea Koeppler und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein. Der Naturarzneimittel-Hersteller Salus ehrt seit 2010 journalistische Arbeiten, die sich kritisch mit Risiken und Auswirkungen der Agro-Gentechnik auseinandersetzen oder der Frage nachgehen, welche Chancen eine ökologische und gentechnikfreie Landwirtschaft der Umwelt und dem Menschen bietet.

Geladen waren über 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bio-Branche. Ein hoch interessiertes Publikum das mit Spannung die Bekanntgabe der Gewinner erwartet hat.
Weder die Gäste noch die zehn Nominierten wussten, wer die Gewinner sind. Eröffnet wurde die Preisverleihung um 19 Uhr durch den Geschäftsführer der Salus Haus GmbH Dr. Florian Block. Er betonte die Relevanz des Salus-Medienpreises zur Förderung von Stimmen, die sich für eine nachhaltige Lebensweise einsetzen. Außerdem bietet der Preis ein wichtiges Forum zur notwendigen Diskussion.

Schon zum zweiten Mal führte Moderatorin Janine Steeger durch den bewegenden Abend. Die Laudatorinnen und Laudatoren Prof. Dr. Regine Kollek, Stefan Kreutzberger, Dr. Ulrich Mautner, Janine Steeger und Christoph Hofstetter (Geschäftsführer der Salus Pharma) berichteten auf mitreißende Art und Weise von den journalistischen Errungenschaften der Gewinner und lobten deren inhaltsstarke und fundierte Arbeiten. Sie betonten auch, wie schwierig es war, unter den mehr als 80 Bewerbungen die tatsächlichen Preisträger zu ermitteln.

Aufgrund der Vielzahl an lobenswerten Beiträgen beschloss die Jury schließlich, den Hauptpreis aufzuteilen und zwei Beiträge zu ehren. So gewannen Peter Kreysler vom WDR/DLF mit seinem Hörfunk-Feature „Die DNA Revolution – Schöpfung mit der Genschere“ sowie Alexander Schiebel mit seinem Buch „Das Wunder von Mals“ den Hauptpreis. Der Nachwuchspreis wurde von Moderatorin Janine Steeger an die grüne Fitnessbloggerin Louisa Dellert für ihr Buch „Mein Herz schlägt grün“ übergeben. Dr. Ulrich Mautner, bis 2017 Leiter für Wissenschaftliches Marketing bei Salus, hielt die Laudatio für die Gewinnerin des Sonderpreises, welcher an Andrea Koeppler mit ihrer Dokumentation „Kampf ums Saatgut – Wer bestimmt, was wir essen?“ verliehen wurde. Zu guter Letzt wurde der Otto-Greither-Sonderpreis durch den Geschäftsführer der Salus Pharma, Christoph Hofstetter, bekannt gegeben. Diesen erhielt Dr. Felix Prinz zu Löwenstein für sein Buch
„FOOD CRASH – Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr“.

Die Jury

  • Mascha Kauka: ehemalige Verlegerin und Gründerin der Stiftung AMAZONICA
  • Valentin Thurn: Autor, Journalist und Dokumentarfilmer (u.a. „Taste the Waste“)
  • Dr. Ulrich Mautner: ehemaliger Leiter Wissenschaftliches Marketing bei Salus
  • Dr. Katharina Reuter: Agrarökonomin und Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V.

Übersicht Preisträger und Beiträge

Salus-Medienpreis – Hauptpreis (Preisgeld gesamt: 6.000 Euro, geteilt in jeweils 3.000 Euro)

Peter Kreysler: „Die DNA Revolution – Schöpfung mit der Genschere“ (WDR/DLF): Peter Kreysler beschäftigt sich in seinem Beitrag mit CrisprCas 9. So lautet der Name der „Genschere“, die unser Leben verändern wird. Das Verfahren mit dem sich das Erbgut jeder Zelle gezielt verändern lässt, ist die Chance für ertragreiche Nutzpflanzen und Heilung von Erbkrankheiten, macht aber auch die Züchtung menschlicher Ersatzorgane und Designerbabys möglich.
Hörfunk-Feature, 55 Minuten, erschienen am 14.01.2018, WDR/DLF.
http://bit.ly/Peter_Kreysler_Die_DNA_Revolution_

Alexander Schiebel: „Das Wunder von Mals“ (oekom): Ein kleines, unbeugsames Dorf in Südtirol stellt sich der großen Agrarindustrie in den Weg. Denn die Bewohner von Mals wollen den Einsatz von Pestiziden in ihrer Gemeinde verbieten und fordern Bauernbund, Landesregierung und Agrarindustrie zum Kampf heraus. Alexander Schiebel erzählt eindringlich und spannend die Geschichte eines Widerstandes.
Buch, 242 Seiten, erschienen am 04.09.17, oekom verlag, 19,00 €.
http://bit.ly/Alexander_Schiebel_Das_Wunder_von_Mals

Salus Medienpreis – Sonderpreis ( Preisgeld: 1.000 Euro)

Andrea Koeppler: „Kampf ums Saatgut – Wer bestimmt, was wir essen?“ (BR): Gerste, Roggen, Mais – Feldfrüchte aller Art bilden die Grundlage für unsere Ernährung. Andrea Koeppler macht auf die Gefahren aufmerksam, die sich aus der Patentierung durch große Unternehmen ergeben. Was passiert, wenn wenige Anbieter ein Monopol auf viele dieser Pflanzen haben und welche Auswirkungen hat das auf die Preise unserer Lebens- und Futtermittel?
Fernseh-Dokumentation, 44:14 Minuten, erschienen am 28.06.2017, WDR.
http://bit.ly/Andrea_Koeppler_Kampf_ums_Saatgut

Salus Medienpreis – Nachwuchspreis (Preisgeld: 2.000 Euro)

Louisa Dellert: „Mein Herz schlägt grün“ (Komplett Media): Weltverbessern für Anfänger. Die Bloggerin und Instagramerin thematisiert ihren Weg zu einem nachhaltigeren Leben, indem sie sich mit ökologischen Problemen auseinandersetzt. Dabei nimmt sie den Leser anhand unterschiedlicher „Challenges“ mit auf den Weg zu einer grüneren Lebensweise.
Buch, 208 Seiten, erschienen am 27.04.2018, Komplett Media, 18,00 €.
http://bit.ly/Louisa_Dellert_Mein_Herz_schlägt_grün

Otto-Greither-Sonderpreis (Preisgeld: 1.000 Euro)

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein: „FOOD CRASH“ (Droemer-Knaur): „Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr“. Davon ist Dr. Felix Prinz zu Löwenstein überzeugt. Mit seinem Buch hält der Fachmann für ökologischen Landbau ein Plädoyer für eine ökologische Landwirtschaft und gegen den Glauben, nur mit dem Einsatz von Gentechnik, Pestiziden und Düngemitteln ließen sich alle Menschen auf der Erde ernähren.
Buch, 351 Seiten, erschienen am 01.09.2017, Droemer-Knaur, 9,99 €
http://bit.ly/Dr_Felix_Prinz_zu_Löwenstein_FOOD_CRASH

Salus Medienpreis 2019

Alle Infos zur neuen Bewerbungsrunde und den Teilnahmebedingungen finden Sie im Laufe der
nächsten Monate unter www.salus-medienpreis.de/teilnahmebedingungen/.

Pressemitteilung: Salus-Medienpreis 2018: Das sind die Gewinner (pdf)

Heilpflanze des Jahres 2018 - Naturreiner Pflanzentrunk Ingwer von Schoenenberger®

Naturreiner Pflanzentrunk Ingwer von Schoenenberger®

Bereits seit über 4000 Jahren werden die wirkstoffreichen Wurzelstöcke des Ingwers als Arzneimittel sowie als Gewürz geschätzt. Ingwer, die Pflanze gegen beinah alle Übel, ist vor allem bekannt für Ihre beruhigende Wirkung auf den Magen bei Unwohlsein. Naturrein gepresst findet man die Heilpflanze bei
Schoenenberger®.

Verantwortlich für die fruchtig-frische Schärfe des Ingwers sind die flüchtigen ätherischen Öle und Scharfstoffe, die sich in den Exkretzellen befinden. Besonders dem Scharfstoff Gingerol wird eine positive Wirkung auf unser Wohlbefinden zugeschrieben.

In ihrer asiatischen Heimat werden die unterirdischen Sprossen sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin als auch im indischen Ayurveda hoch angesehen. Heutzutage ist die therapeutische Wirkung des Ingwers wissenschaftlich erwiesen und der unscheinbaren Knolle wird der Ruf als Universalheilmittel nachgesagt.

Allgemein bekannt ist Ingwer als Mittel gegen Verdauungsbeschwerden und Reisekrankheiten. Die Inhaltsstoffe der Heilpflanze beeinflussen das Zentralnervensystem sowie den Verdauungstrakt und wirken verdauungsfördernd und magenberuhigend.

Um auf die vielen gesunden Eigenschaften des Ingwers aufmerksam zu machen, hat der Naturheilkundeverein NHV Theophrastus anlässlich seines Heilkräuter-Fachsymposiums den Ingwer zur Heilpflanze des Jahres 2018 gekürt. Zum Sortiment von Schoenenberger gehört die Pflanze schon lange: Der Traditionshersteller aus Magstadt nahe Stuttgart bietet Ingwer in seinem gesamten Wirkstoffkomplex als naturreinen Pflanzentrunk ohne
den Zusatz von Zucker, Alkohol und Konservierungsstoffen an.

Gesundheit mit der Naturkraft der vollen Pflanze

Das Schoenenberger-Programm umfasst mehr als 30 Presssäfte. Die Mehrzahl unter Ihnen sind Heilpflanzensäfte und hilfreich bei vielen Krankheiten und Funktionsstörungen: Ob zur Schleimlösung bei Erkältungskrankheiten, Verbesserung der Fettverdauung oder Förderung des Schlafes. Sie lindern Beschwerden und tun dem Organismus rundum gut.

Die meisten verwendeten Heilpflanzen stammen aus der direkten Umgebung des Pflanzensaftwerks, wo sie eine Gärtnerfamilie bereits seit drei Generationen für Schoenenberger in Bio-Kultur anbaut. Direkt vom Feld geerntet
gelangen die Pflanzen zum Auspressen ins Werk. Es sind nur wenige Stunden bis der Saft in der Flasche ist und mit ihm die wertvollen Inhaltsstoffe.

 

Pressemitteilung: Naturreiner Pflanzentrunk Ingwer von Schoenenberger® (pdf)

 

 

Kartoffelsaft hilft natürlich bei Sodbrennen

Naturreiner Kartoffel-Frischpflanzensaft von Schoenenberger® erwies sich in Praxisanwendungen als effektiv gegen Sodbrennen. Die Ergebnisse bestätigen traditionelle pflanzliche Arzneimittel als wertvolle Alternative zu synthetischen Pharmaka.

Heilpraktiker Peter Schwarz aus Weil am Rhein bestätigte im Dezember 2017 die Wirksamkeit von Kartoffelsaft gegen Sodbrennen mit zwei Fallbeispielen (1):

Eine Schwangere, die im 2. Trimenon unter unangenehmem Sodbrennen litt, nahm morgens und abends je 50 Milliliter Kartoffel-Frischpflanzensaft ein. Sie sprach sehr gut darauf an und war nach vier Wochen nahezu vollständig beschwerdefrei. Der Heilpraktiker stützte sich dabei auf Empfehlungen der Gynäkologin Dr. Struck aus Lübeck, die diese Behandlung ebenfalls bei Schwangeren praktiziert (2).

Bei einem 59-jährigen Patienten mit starkem Sodbrennen half die alternierende Einnahme von Schoenenberger® Kartoffel-Frischpflanzensaft (morgens und abends je 50 Milliliter) und Schoenenberger® Johanniskraut-Frischpflanzensaft (mittags 20 Milliliter). Der Mann klagte zu Beginn über starkes Brennen hinter dem Brustbein und in der Speiseröhre. Die Speiseröhrenspiegelung des Arztes war ohne Befund. Den verordneten Protonenpumpen-Hemmer wollte er aufgrund des Nebenwirkungsrisikos nicht einnehmen. Nach dreiwöchiger Therapie ließen die Beschwerden deutlich nach und reduzierten sich im weiteren Verlauf auf ein für den Patienten erträgliches Maß.

Die Kartoffel (Solanum tuberosum L.) gilt als basenreichstes Gemüse. Ihr Frischpflanzen-Presssaft ist in der Lage überschüssige Magensäure zu neutralisieren. Gleichzeitig wirken die Inhaltsstoffe der Übersäuerung des Körpers entgegen, die sich zwischen den Organen, Geweben und Zellen manifestiert. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Das macht Kartoffelsaft als Alternative zu synthetischen Arzneimitteln gegen Sodbrennen interessant, deren kontinuierliche Einnahme mit nicht unerheblichen Risiken verbunden ist. Johanniskraut (Hypericum perforatum) ergänzt den Kartoffelsaft durch seinen mild parasympathikolytischen Effekt, der die Magensaftsekretion verringert.

Sodbrennen ist das Leitsymptom der gastroösophagealen Refluxkrankheit, bei der Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt. Rund ein Viertel der Menschen in den westlichen Ländern leidet regelmäßig darunter. Die aufsteigende Säure greift die Schleimhaut der Speiseröhre an, löst das brennende Gefühl aus und kann eine Refluxösophagitis und in Folge auch ein Ösophaguskarzinom auslösen.

Zur Prävention werden Pharmaka verordnet, die die Magensäure neutralisieren (Antazida) oder deren Ausscheidung blockieren (H2-Antihistaminika und Protonenpumpen-Hemmer). Das saure Milieu aber ist wichtig für die (Eiweiß-)Verdauung und die Keimabwehr. Zu den Nebenwirkungen zählen daher unter anderem Durchfall, Verstopfung, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Sich ansiedelnde Bakterien können durch krebserregende Ausscheidungen ein Magenkarzinom begünstigen und unvollständig zersetzte Eiweiße erhöhen das Risiko für Lebensmittelallergien. Nach dem Absetzen von ProtonenpumpenHemmern kann außerdem das „Rebound-Phänomen“ auftreten. 

Naturreiner Pflanzensaft Kartoffel von Schoenenberger® enthält die volle Komplexität der bioaktiven Inhaltsstoffe der Kartoffel. Der Gesamtauszug wurde durch schonende Pressverfahren aus der frischen Pflanze gelöst und ist weitgehend naturbelassen. Auf Extraktionsmittel, Alkohol, Konservierungs- oder andere Hilfsstoffe wird verzichtet. Das pflanzliche Arzneimittel wird traditionell bei Sodbrennen angewendet.

Pressemitteilung: Kartoffelsaft hilft natürlich bei Sodbrennen (pdf)

Salus® Griechischer Bergtee

Von der Sonne geküsst

Am Fuße des Olymp ist ein besonderes Teekraut angesiedelt: der Griechische
Bergtee. Bereits seit Jahrtausenden schätzen die Griechen ihn für seinen
Geschmack und seine wohltuende Wirkung. Diese Eigenschaften machen den Tee
auch bei uns immer beliebter.

Gelb blühende Felder überziehen die sonnigen Hänge des heiligen Berges in Griechenland. Im
Gebiet rund um den Olymp wächst die Sorte Sideritis Scardica, die passionierte Teetrinker deshalb
als das Original unter den Griechischen Bergtees bezeichnen. Der behaarte, verzweigte Strauch ist
mit einem kräftigen Wurzelstock ausgestattet. Er wächst vor allem auf steinigen und trockenen
Böden auf bis zu 1000 Metern Höhe. Sideritis Scardica enthält neben ätherischen Ölen zahlreiche
weitere sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide und Gerbstoffe, die u.a. für das Aroma und den
mild-würzigen Geschmack verantwortlich sind. Salus® verwendet genau diese Sorte für seinen
neuen Tee.

Entspannung pur

Nach einem stressigen Arbeitstag lädt der Griechische Bergtee zur Entspannung ein. Der Tee lässt
sich sehr gut mit Honig, Zimt oder Zitronensaft verfeinern und verspricht so einen besonderen
Genuss. Der unverwechselbar mild-würzige Geschmack des Tees spiegelt die vielen Wochen
wider, die die Teekräuter in der mediterranen Sonne Zeit hatten heranzuwachsen. Schon in der
Antike genossen die griechischen Hirten deshalb den wohlschmeckenden Teeaufguss. Er ließ sie
die Sorgen und Anstrengungen des Tages vergessen.

Griechischer Bergtee ist jetzt auch in bewährter laborgeprüfter Salus®-Qualität erhältlich und
ergänzt die umfassende Serie an Monotees.

Aus Bio-Anbau zum Schutz der Natur

Die Nachfrage nach griechischem Bergtee ist hoch. Um die Wildbestände zu schützen, verzichtet
Salus® auf Wildsammlung. Der Rohstoff für den Tee stammt aus kontrolliertem Bio-Anbau.
Dadurch wird die dortige Pflanzenwelt nicht durch Pestizide belastet und sichert den
Lebensunterhalt der Bauern langfristig.

Auch die Abfüllung des buschigen und voluminösen Griechischen Bergtees verlangt besondere
Sorgfalt und ist Handarbeit. Der Salus® Tee wird in den Wendelsteinwerkstätten abgefüllt. Dabei
handelt es sich um zertifizierte Werk- und Förderstätten für Menschen mit Behinderung.

 

Pressemitteilung: Salus® Griechischer Bergtee (pdf)

„Schlaukraft“ für Schulkinder

„Schlaukraft“ für Schulkinder

Eine ausreichende Vitalstoffversorgung macht Kinder körperlich und geistig fit für den
Schulalltag und ist die Basis langfristiger Gesundheit. Nahrungsergänzungsmittel, die
speziell auf den besonderen Bedarf von Schulkindern zugeschnitten sind, helfen auch
„schlechte Esser“ und „Gemüseverweigerer“ ausreichend zu versorgen.

Kinder wollen groß und stark werden. Die gesunde Ernährung spielt dabei eine entscheidende Rolle, vor allem die darin enthaltenden Mineralstoffe und Vitamine. Für Schulkinder gilt das besonders! Der Bedarf an Eisen kann im Wachstum und unter hohen Belastungen in der Schule oder beim Sport erhöht sein. Bei einseitiger Ernährung, zum Beispiel mit zu wenig Milchprodukten, Obst und Gemüse oder auch bei sogenannten „schlechten Essern“, kann eine ungenügende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr die Infektanfälligkeit erhöhen und auch die Leistungsbereitschaft und die Konzentrations- und Lernfähigkeit verschlechtern.

Die Nahrungsergänzungsmittel Kindervital ® mit Calcium und Vitamin D3 und Floradix ® mit Eisen für Kinder sind darauf ausgelegt Kinder bedarfsgerecht, lecker und ganz natürlich mit den wichtigsten Vitalstoffen zu versorgen, die sie für die besonderen körperlichen und geistigen Anforderungen des Schulalltags benötigen. Kindervital ® mit Calcium und Vitamin D3 enthält Calcium und Vitamin D3 für gesundes Wachstum und eine gute Knochenentwicklung und acht weitere wichtige Vitamine. Floradix ® mit Eisen für Kinder enthält ausreichend Eisen für die kognitive Entwicklung und Blutneubildung, vor allem für Kinder im Wachstum. In Zeiten hoher geistiger Herausforderung unterstützt Eisen die Konzentrations- und Lernfähigkeit und damit die
normale, vitale geistige Entwicklung. Besonders bei Mädchen kann sich der Eisenbedarf nach Einsetzen der Regelblutung erhöhen.

Die Nahrungsergänzungsmittel sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, schmecken angenehm
fruchtig, verzichten auf künstliche Zusatzstoffe und enthalten Mineralstoffe und Vitamine sowie
Kräuter und Früchte aus kontrolliert biologischem Anbau.

Wer die Produkte probieren möchte oder sich informieren will, kann in Apotheken an einem
Gewinnspiel teilnehmen. Unter dem Motto „Schlaukraft von Salus“ verlost der Hersteller ein
Familien-Wochenende mit Unterkunft im Phantasialand, zehn Gutscheine über 100 Euro und 50
Turnbeutel mit Kindervital® Spezial-Tonikum.
Nähere Informationen unter www.schlaukraft.de. Teilnahmeschluss ist der 30.09.2018. 

 

Pressemitteilung: „Schlaukraft“ für Schulkinder (pdf)

SALUS-Medienpreis 2018: Die Nominierten stehen fest

Die Fachjury wählt die 10 besten Beiträge aus über 70 Einreichungen. Am 9. Juli hat die Fachjury in einer gemeinsamen Sitzung die zehn Nominierten aus über 70
Bewerbungen ausgewählt. Die Jury besteht in diesem Jahr aus dem ehemaligen Leiter des
wissenschaftlichen Marketings bei SALUS, Dr. Ulrich Mautner, der Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V., Dr. Katharina Reuter und dem Filmemacher Valentin Thurn. Die
Bekanntgabe der Gewinner und die feierliche Preisverleihung findet am 18. Oktober 2018 im Münchner Künstlerhaus statt. Der Naturarzneimittel-Hersteller verleiht neben dem Hauptpreis,
einen Nachwuchs- sowie den Otto-Greither-Sonderpreis. Insgesamt sind die Preise mit 9.000 € dotiert.

Die Nominierten für den SALUS-Medienpreis 2018 sind:
(in alphabetischer Reihenfolge)


Michael Brose „peak.- Von ökologischen Grenzen und nachhaltigen Perspektiven“ (oekom):
Mit narrativen und informativen Grafiken veranschaulicht Michael Brose die Dimensionen und die
Auswirkungen der Übernutzung von Natur und Umwelt. Gleichzeitig zeigt der Kommunikationsdesigner
auf, was bereits getan wird und was jeder einzelne tun kann, um die Zukunft nachhaltiger
und ökologischer zu gestalten.
Buch, 125 Seiten, erschienen am 26.02.2018, oekom Verlag, 20,00 €.
http://bit.ly/Michael_Brose_peak


Louisa Dellert „Mein Herz schlägt grün“ (Komplett Media): Weltverbessern für Anfänger. Die
Bloggerin und Instagramerin thematisiert ihren Weg zu einem nachhaltigeren Leben, indem sie
sich mit ökologischen Problemen auseinandersetzt. Dabei nimmt sie den Leser anhand unterschiedlicher
„Challenges“ mit auf den Weg zu einer grünere Lebensweise.
Buch, 208 Seiten, erschienen am 27.04.2018, Komplett Media, 18,00 €.
http://bit.ly/Louisa_Dellert_Mein_Herz_schlägt_grün

Jan Grossarth „Race to feed the World“ (faz.net):
Ein beeindruckendes Multimedia-Projekt mit Artikeln, Grafiken und Statistiken; und über allem
steht eine Frage: Wie ernähren wir zukünftig 9 Milliarden Menschen auf der Erde? Der Journalist
Jan Grossarth begibt sich ein Jahr lang auf Spurensuche und begleitet einen Landwirt aus
Deutschland und einen Landwirt aus Sambia.
Multimediaprojekt, online seit Januar 2018, faz Online.
http://bit.ly/Jan_Grossarth_Race_to_feed_the_World


Andrea Koeppler „Kampf ums Saatgut – Wer bestimmt, was wir essen?“ (BR):
Gerste, Roggen, Mais – Feldfrüchte aller Art bilden die Grundlage für unsere Ernährung. Andrea
Koeppler macht auf die Gefahren aufmerksam, die sich aus der Patentierung durch große Unternehmen
ergeben. Was passiert, wenn wenige Anbieter ein Monopol auf viele dieser Pflanzen haben und welche Auswirkungen hat das auf die Preise unserer Lebens- und Futtermittel? Fernseh-Dokumentation, 44:14 Minuten, erschienen am 28.06.2017, WDR.
http://bit.ly/Andrea_Koeppler_Kampf_ums_Saatgut


Peter Kreysler „Die DNA Revolution – Schöpfung mit der Genschere“ (WDR/DLF):
Peter Kreysler beschäftigt sich in seinem Beitrag mit CrisprCas 9. So lautet der Name der „Genschere“,
die unser Leben verändern wird. Das Verfahren mit dem sich das Erbgut jeder Zelle gezielt verändern lässt, ist die Chance für ertragreiche Nutzpflanzen und Heilung von Erbkrankheiten, macht aber auch die Züchtung menschlicher Ersatzorgane und Designerbabys möglich.
Hörfunk-Feature, 55 Minuten, erschienen am 14.01.2018, WDR/DLF.
http://bit.ly/Peter_Kreysler_Die_DNA_Revolution_


Dr. Felix Prinz zu Löwenstein „FOOD CRASH“ (Droemer-Knaur):
„Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr“. Davon ist Dr. Felix Prinz zu Löwenstein
überzeugt. Mit seinem Buch hält der Fachmann für ökologischen Landbau ein Plädoyer für
eine ökologische Landwirtschaft und gegen den Glauben, nur mit dem Einsatz von Gentechnik,
Pestiziden und Düngemitteln ließen sich alle Menschen auf der Erde ernähren.
Buch, 351 Seiten, erschienen am 01.09.2017, Droemer-Knaur. 9,99 €
http://bit.ly/Dr_Felix_Prinz_zu_Löwenstein_FOOD_CRASH


Andreas Pichler „Das System Milch (EIKON MEDIA):
Andreas Pichler gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Milchindustrie. Milchunternehmen,
Lobbyisten und Milchgroß- und Kleinbauern kommen zu Wort und entlarven ein System, dass den
Tieren und Kleinbetrieben schadet und den großen Konzernen nutzt. Ein Film mit vielen Informationen
und unterschiedlichen Blickwinkeln zu einem hochaktuellen Thema.
Dokumentarfilm, 91 Minuten, erschienen am 21.11.17, EIKON MEDIA.
http://bit.ly/Andreas_Pichler_Das_System_Milch


Petra Pinzler / Günther Wessel „Vier fürs Klima“ (Droemer-Knaur):
Das Autorenpaar wagt den Alltagstest: Gemeinsam mit ihrer Familie versuchen sie ein Jahr lang
klimafreundlich zu leben und ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Ein Erfahrungsbericht
für die ganze Familie, der zeigt: Wir alle sind Teil des Klimawandels und dessen Lösung.
Buch, 301 Seiten, erschienen am 01.03.2018, Droemer-Knaur, 18,00 €
http://bit.ly/Petra_Pinzler_Günther_Wessel_Vier_fürs_Klima


Sven Prange / Katharina Matheis „Das Spiel ums Leben“ (WIWO): Das Journalisten-Duo Sven
Prange und Katharina Matheis setzen sich in ihrem Artikel mit dem Thema Pflanzenpatente auseinander
und gehen der Frage nach, welche Auswirkungen es hat, wenn immer mehr große Saatgutunternehmen
immer häufiger ein Eigentum an Pflanzen deklarieren.
Magazinartikel, erschienen am 30.06.2017, WIWO.
http://bit.ly/Sven_Prange_Wirtschaftswoche
http://bit.ly/Katharina_Matheis_Wirtschaftswoche


Alexander Schiebel „Das Wunder von Mals“ (oekom):
Ein kleines, unbeugsames Dorf in Südtirol stellt sich der großen Agrarindustrie in den Weg. Denn
die Bewohner von Mals wollen den Einsatz von Pestiziden in ihrer Gemeinde verbieten und fordern
Bauernbund, Landesregierung und Agrarindustrie zum Kampf heraus. Alexander Schiebel
erzählt eindringlich und spannend die Geschichte eines Widerstandes.
Buch, 242 Seiten, erschienen am 04.09.2017, oekom Verlag, 19,00 €.
http://bit.ly/Alexander_Schiebel_Das_Wunder_von_Mals


Für Fragen, zur Vermittlung von Interviews mit den Autoren im Rahmen des SALUS - Medienpreis
2018 stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.
Auf Wunsch senden wir Ihnen Bildmaterial per Mail zu.

Pressekontakt:
sieben&siebzig GmbH Ansprechpartnerin:
rudi-dutschke-str.26 Kati Drescher
10969 Berlin Tel.: 030-6881 206 45
weilbach@sieben-siebzig.de
www.sieben-siebzig.de

Pressemitteilung: SALUS-Medienpreis 2018: Die nominierten stehen fest (pdf)

CH´UAN - Die reine Seele des Tees

CH’UAN – Die reine Seele des Tees

Ch´uan ist der Weg im Einklang mit der Lebensenergie. Das aus den asiatischen Breiten stammende Tee-Sortiment aus dem Hause Schoenenberger bietet eine hochwertige Auswahl an Grünen, Weißen oder Roten Tees. Nun erscheint die altbewährte Marke CH´UAN® in neuem Gewand.

Die Grünen Tees, zusammen mit Spezialitäten wie dem Weißen Tee Pai-Mu-Tan oder dem Roten Tee Pu-Erh, vereinen fernöstliche Mystik mit gesundem Genuss. Purer Geschmack und die gesunden Inhaltsstoffe unterstützen eine reine Lebensweise.

Die neue Gestaltung ist klar und orientiert sich an asiatischer Formgebung. Legende und Herstellung jeder Sorte werden mit einer liebevollen Illustration hervorgehoben. Alle Ch´uan‑Sorten verbindet die sorgfältige Prüfung und Verarbeitung. So entstehen ausgewählte Bio‑Tees, mit denen man den Lärm der Welt vergisst.

NEU: Nebeltee – Sanft von der Sonne geküsst

Das vielfältige Angebot wird nun vom erlesenen Geschmack des CH’UAN® Nebeltees abgerundet. Dieser Grüne Tee stammt von nebelverhangenen Berghängen der Provinz Zhenjiang. Durch den Nebel herrscht ein mildes Klima, in dem die Teeblätter besonders langsam heranwachsen. Nach schonender Dämpfung mit Wasserdampf verwöhnt der Nebeltee mit einem duftig blumigen Geschmack mit leichter Süße.

Aufgefrischt: Die neue Floradix-Webseite

Aufgefrischt: Neue Website zum Thema Eisen lässt keine Frage offen

Eisenmangel gehört auch in Deutschland zu den häufigsten Mangelerscheinungen.
Etwa die Hälfte der Frauen ist betroffen, vor allem Schwangere. Die resultierenden Erschöpfungssymptome werden gerne übersehen oder bagatellisiert. Doch Eisenmangel ist keine Empfindlichkeitsstörung sondern eine ernst zu nehmende Erkrankung. Langfristig kann sie zur Blutarmut (Eisenmangel-Anämie) führen oder auch andere Erkrankungen, wie die Altersdemenz, verschlimmern. Mit der neuen Website www.floradix.de bündelt die Unternehmensgruppe Salus das aktuelle Wissen zum Thema Eisenmangel und Eisentherapie für medizinische Laien und Fachkreise und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung und zur Unterstützung der ärztlichen Therapie.

Am 18. März 2018 ging sie nach einem umfangreichen Relaunch online, die neue „Floradix.de“. Optimiert, aktualisiert und deutlich erweitert, präsentiert sich das neue Portal modern und benutzerfreundlich und vor allem mit hochwertigem und umfassendem Informationsangebot, einschließlich durchdachtem Service. Eine gelungene Fusion aus wissenschaftlichem Know-how und Verbrauchernähe.

Während Ärzte oder Apotheker hier vor allem wissenschaftliche Informationen und Nützliches für ihren Berufsalltag finden, darf sich der medizinische Laie auf ein breites Angebot an leicht verständlichen, aber fachlich sehr guten Informationen freuen.

Thematisiert werden nicht nur die möglichen Ursachen des Eisenmangels, die Therapieoptionen oder Fragen zur Vorbeugung. Auch komplizierte medizinische Fragestellungen scheut die Seite nicht. So nimmt sie die besonderen Belange der Risikogruppen einzeln ins Visier, darunter Schwangere, Frauen, die Generation 50plus, Jugendliche, Veganer oder Leistungssportler. Sie erklärt die Eisenwerte, die Feinregulation des Eisenstoffwechsels und warum weniger in der Therapie deshalb manchmal mehr ist. Sie erläutert, warum trotz guter Ernährung manchmal wenig im Körper ankommt, warum der Arzt Fleisch empfiehlt, obwohl Eisen auch in Vollkorn und Bohnen zu finden ist oder was eine Eisentherapie ohne Eisen ist. Tipps zur besseren Verträglichkeit von Eisenpräparaten und ein Überblick über die inzwischen breite Produktpalette des Präparats runden das Angebot ab.

Zur schnellen Orientierung leiten Vorschläge zu „passenden Tags“ User immer zielgenau zu den für sie relevanten Informationen. Wer es ganz kurz haben will, kann sich zum Präparat und zur Eisentherapie auch einfach durch einen Fragenkatalog klicken.

Das Angebot der Seite wird ständig erweitert und aktualisiert. Man darf sich auf mehr freuen. Weitere Informationen finden Sie unter www.floradix.de 

Produktinformationen

Floradix® bietet ein umfangreiches, gut verträgliches Sortiment für die Versorgung mit dem lebenswichtigen Element Eisen. Besonders die häufig betroffenen Gruppen, wie schwangere Frauen, Veganer, Kinder und Sportler, finden hier auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Produkte, die den neuesten Anforderungen der Wissenschaft entsprechen. Eine gute Bekömmlichkeit steht bei Floradix® im Fokus und wird durch natürliche Kräuterextrakte unterstützt.

 

Pressemitteilung: Die neue Floradix-Webseite (pdf)

Neubau

Salus erweitert Produktion und Labor

Beim Naturarzneimittel-Hersteller Salus hat am Firmensitz in Bruckmühl der Ausbau der Produktion begonnen. Der geplante Neubau zeichnet sich durch eine nachhaltige und moderne Gestaltung aus.

Bruckmühl, 25. Januar 2018 - Das Bruckmühler Unternehmen Salus wächst und erweitert nun seine Kapazitäten zur Herstellung. Ein Ausbau der Produktion sowie des hauseigenen Labors wird räumliche Engpässe beseitigen und schafft zusätzlich Platz für weitere Entwicklungen. Bei der Bauzeit wird von knapp zwei Jahren ausgegangen. Das gesamte Projekt wird vorzugsweise mit Firmen aus der Region umgesetzt.

Grüne Architektur mit Schwung

Geplant hat den Bau der Rosenheimer Architekt Hartmut Hinz in Kooperation mit dem Büro Theinert Maier Architekten. Hinz hat bereits mit dem Bau der Salus-Kantine sein Gespür für nachhaltige und naturnahe Architektur gezeigt. Für den geplanten Erweiterungsbau war es ihm wichtig, dass sich die Gestaltung gut in das Ortsbild fügt. „Wir haben als Architekten eine Verantwortung unserem Bauherren gegenüber - aber auch der Öffentlichkeit, speziell den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Bruckmühl“, erklärt Hartmut Hinz seine Herangehensweise. „Der Neubau mit seinem dynamischen Schwung und dem 5 Meter über dem Boden schwebenden, gekurvten Band trägt eine Reihe von Bäumen aus dem Salus Areal zurück in den öffentlichen Raum. Dieses Bild symbolisiert auch unser Ziel, für jegliche Eingriffe in die Natur stets Ausgleich zu schaffen."

Nachhaltigkeit ist fest eingeplant

Der Neubau muss alle Anforderungen der Richtlinien an eine „Gute Herstellungspraxis“ (GMP) für Arzneimittel erfüllen und soll gleichzeitig so nachhaltig wie möglich sein. Bei Salus ist Thomas Günther, Umweltreferent und technischer Betriebsleiter, für den Bau verantwortlich: „Wie bei Salus üblich werden alle Möglichkeiten des technischen Umweltschutzes genutzt. Insbesondere das Biodiversitätsmanagement spielt eine hervorgehobene Rolle.“ So ist eine Dachbegrünung angedacht, die Beheizung wird mit Abwärme aus der Produktion stattfinden und auf dem Dach wird eine Photovoltaik-Anlage installiert. Da das Betriebsgelände von Salus über viele Grünflächen verfügt, steigt die Flächenversiegelung durch den Neubau nur von etwa 16 auf 18 Prozent an.

Kräutergarten in Bergham

Auf der Fläche des Neubaus stand bisher der Kräutergarten der Firma. Dieser ist im vergangenen Frühjahr nach Bergham umgezogen. Dort pflegt Salus bereits Versuchsfelder für den Heilpflanzenanbau.

 

Pressemitteilung: Salus erweitert Produktion und Labor (pdf)

Vitamin-Tonika von Salus

Jeden Tag gut versorgt: Mit Vitamin-Tonika von Salus

Allein ihr Name steht für ihre wichtige Aufgabe: Vitamine („vita“ lat. für „Leben“) sind lebensnotwendige Nährstoffe für unseren Organismus und unter anderem für einen gesunden Stoffwechsel, ein intaktes Nervensystem und starke Abwehrkräfte unentbehrlich.

Schon die Unterversorgung mit nur einem Vitamin kann sich auf die Gesundheit auswirken - beispielsweise in Form von körperlichem Leistungsabbau oder erhöhter Infektanfälligkeit. Wer es im Alltag also nicht schafft seinen Körper mit ausreichend Vitaminen zu versorgen, sollte sich über eine ausgewogene Nahrungsergänzung informieren. Die Vitamin-Tonika von Salus unterstützen den Körper sich die natürliche Vitalität zu erhalten und schmecken dabei fruchtig-lecker – ganz ohne künstliche Zusatzstoffe. Alle Vitamin-Tonika von Salus werden am Firmenstandort in Oberbayern nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt.

Das Multi-Talent für Jung und Alt

Acht wertvolle Vitamine mit nur einem Schluck: Das leckere Multi-Vitamin-Energetikum enthält natürliches Vitamin C sowie die Vitamine A, B1, B2, B6, E, Niacin und Vitamin D3. Diese unterstützen z.B. Immunsystem, Energiestoffwechsel, Knochensubstanz, Sehkraft, Nerven und Haut. Somit ist das Multi-Vitamin-Energetikum eine ideale Unterstützung bei Stress, für das Immunsystem oder bei erhöhtem Vitamin D3-Bedarf im Winter. Der hohe Anteil an Vitamin D3 (800 l. E./10 ml) entspricht der Tagesempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Das Multi-Vitamin-Energetikum ist auch für Schwangere, Stillende und Kinder ab 3 Jahren geeignet. Es lässt sich individuell dosieren und passt sich so den Bedürfnissen an. Ein weiterer Vorteil der flüssigen Form ist die schnelle Verfügbarkeit der Inhaltsstoffe für den Körper sowie der Verzicht auf jegliche künstliche Zusatzstoffe.  Das Tonikum zeichnet sich durch einen natürlich-leckeren Geschmack nach 13 verschiedenen Bio-Früchten und Bio-Kräutern aus.

Der Nervenstärker

Für starke Nerven und ausreichend Energie braucht der Körper den Vitamin-B-Komplex: Eine Vielzahl an Vitaminen, die gemeinsam das geistige und körperliche Wohlbefinden unterstützen. Mit seinem einzigartigen Vitamin-B-Komplex Tonikum bietet Salus auch hier eine ideale Lösung für diejenigen, die sich eine hochwertige, flüssige Alternative zu konventionellen Produkten in Tabletten- und Kapselform wünschen. Bereits die Tagesmenge von 20 ml versorgt den Körper sicher mit den Vitaminen B1, B2, Niacin (B3), B6, Biotin (B7) und B12. Die Einnahme empfiehlt sich zum Frühstück und ist einfach und angenehm, denn das Vitamin-B-Komplex Tonikum schmeckt fruchtig-frisch nach verschiedenen Früchten und Kräutern. Es enthält zusätzlich Guaranasamen, Grüntee, Spinat, Ingwer und Grünes Haferkraut.

Mit dem Vitamin-B-Komplex Tonikum wird der tägliche Bedarf an Vitamin B12 gedeckt. Dies kommt fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor und fehlt somit in der Regel in einer veganen Ernährung. Die prophylaktische Einnahme von einem Nahrungsergänzungsmittel ist somit vor allem für Veganer und strenge Vegetarier sinnvoll. Zudem gehören auch ältere Menschen zu den Risikogruppen für einen Mangel an Vitamin-B12 sowie all diejenigen, die unter hoher Belastung und viel Stress leiden.

Den Salus® Vitamin-B-Komplex gibt es ebenfalls als Kapseln, in denen zusätzlich noch Pantothensäure (B5) enthalten ist.

Für Kinder

Groß und stark werden? Das wollen die meisten Kinder. Und eine Schlüsselrolle hierfür spielt die Ernährung, denn für ein ungestörtes Wachstum und eine langfristige Gesundheit benötigt der Körper besonders Vitamine und Mineralstoffe. Bei einseitiger Ernährung und somit ungenügender Vitaminzufuhr kann die Anfälligkeit für Infekte höher sein, und auch die Leistungsbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit können sinken.

Kindervital®, der leckere Spezial-Trank mit Calcium und Vitamin D3 für Wachstum und Knochenentwicklung, bietet hier klare Vorteile gegenüber herkömmlichen Vitamin- & Mineralstoffpräparaten für Kinder: keine künstlichen Zusatzstoffe und sehr leckerer, natürlich-fruchtiger Geschmack durch die enthaltenen Bio-Früchte und Bio-Kräuter. Mit natürlichem Vitamin C und weiteren wertvollen Vitaminen ist Kindervital® die ideale Lösung für Eltern, die Bio-Qualität schätzen und Produkte ohne Süß- und Konservierungsstoffe bevorzugen. Es eignet sich sehr gut als Unterstützung bei einseitiger Ernährung (zu wenig Milchprodukte, Vollkornerzeugnisse sowie Obst und Gemüse) und für sogenannte „schlechte Esser“.

Pressemitteilung: Vitamin-Tonika von Salus (pdf)

150. Geburtstag von Dr. med. Otto Greither

„Gesund durch dich selbst“

Mit der Salus-Kur legte Dr. med. Otto Greither den Grundstein für ein umfangreiches Gesundheitssystem. Am 21. November 2017 wäre er 150 Jahre alt geworden.

Bruckmühl, 20. November 2017 – Otto Greither wurde am 21. November 1867 in München geboren. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der junge Medizinstudent war wissbegierig, interessierte sich für das damals noch junge Forschungsgebiet der Hygiene und arbeitete als Assistent bei den beiden renommierten Münchner Hygieneforschern Max von Pettenkofer und Rudolf Emmerich.

Nach seiner Promotion legte er eine beachtliche Karriere hin. Zunächst arbeitete er als Chirurg am Münchner Krankenhaus. Aufgrund seines guten Examens erhielt er ein Stipendium für die Wiener Klinik. Anschließend führte er eine sehr gut gehende Landarztpraxis. Diese Arbeit füllte ihn aber nicht aus, und so fasste er den Entschluss, sich zum Facharzt für Nervenheilkunde weiterzubilden. Erneut konnte er bei bedeutenden Ärzten in Görlitz, Prag und Berlin lernen. In Berlin fügte er noch ein Studium der Zahnheilkunde hinzu.

Erkrankung und Forschung

Bis zu seinem 30. Lebensjahr war Dr. med. Otto Greither immer gesund gewesen. Dann begann seine Leidenszeit. „Ich wurde nervös, litt an körperlicher Schwäche […]. Ich fühlte mich elend und konnte mich bei andauernder Schwäche nur langsam erholen“, beschrieb er seinen Zustand. Ans Bett gefesselt, dachte er viel über seine Krankheit nach. Dabei kam ihm sein umfangreiches medizinisches Wissen zugute.

Seine Erfahrung ließ ihn vermuten, dass es einen Zusammenhang zwischen seiner Ernährungsweise und seinem schlechten Gesundheitszustand gab. Er schloss nicht aus, dass auch eine unzureichende Verdauung die Krankheit mit ausgelöst haben könnte. Daher hielt er Diät und entwickelte die Selbstmassage gegen Verstopfung weiter. Greither prägte dabei den Begriff des „Bauchschnellens“. Darunter verstand er das rhythmische Einziehen und Vorwölben der Bauchdecke. Nachdem es ihm gelungen war, sich durch Diät und die Technik des Bauchschnellens selbst zu heilen, begann sein Wanderleben als Arzt und Forscher. Er übernahm die Praxisvertretung von Kollegen in ganz Deutschland. Später bereiste er weit entfernte Länder.

Firmengründung

Aufgrund seiner Krankheitsgeschichte entwickelte Greither die Salus-Kur und gründete 1916 das Salus-Werk in der Türkenstraße in München. Eine Packung der Salus-Kur bestand aus Salus-Öl und Greitherna-Pastillen zur Entschlackung. Später kamen Heilerde, der "Münchner Gesundheitstee" und die Salus-Kräutertropfen sowie der Bauchschnellgürtel, der das Bauchschnellen verstärken sollte, hinzu. Das Motto der Kur lautete "Gesund durch dich selbst". Der Patient sollte selbst aktiv werden, genauso wie es Dr. med. Otto Greither bei seiner eigenen schweren Erkrankung vorgemacht hatte.

1930 verstarb Dr. med. Otto Greither im Alter von 64 Jahren an einer perniziösen Anämie, einem Mangel an roten Blutkörperchen, da er als Arzt zuvor mehrere Jahre lang immer wieder Röntgenstrahlen ausgesetzt gewesen war. Seine Frau Thea, die eine kaufmännische Ausbildung besaß, führte das Unternehmen weiter.

Erfolgreiches Familienunternehmen

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm der älteste Sohn das Unternehmen und baute es wieder auf. Seitdem steht Otto Greither, der nach seinem Vater benannt wurde, an der Spitze von Salus. Er hat ein international erfolgreiches Unternehmen mit hohen Standards im Umweltschutz aufgebaut. Die Idee „Gesund durch dich selbst“ von Dr. med. Otto Greither lebt bis heute in der Firmenphilosophie weiter: Mit Verbundenheit zur Natur steht Salus für Produkte, die den Menschen helfen gesund zu bleiben.

 

Pressemitteilung: 150. Geburtstag von Dr. med. Otto Greither (pdf)

Neu! Freetox®

Erlebe ein ganz neues Ich

Wenn der Stress zu- statt abnimmt, dann steigt die Sehnsucht nach mehr Achtsamkeit im Leben. Wieder auf sich selbst hören, dabei Ruhe finden und Energie tanken. Tun Sie etwas für sich mit Freetox®.

Im Frühjahr zeigt sich die ganze Kraft der Natur. Es blüht, sprießt und wächst. Deswegen greift Salus für die neue Freetox®-Serie auf die Frühlingsboten Gerstengras und Birke zurück. Das Süßgras der Gerste wird am besten vor der Blüte geerntet, wenn es noch ganz jung ist. Dann sind die zarten Blätter saftig-grün und voll von Vitalstoffen. Auch die Birke zeigt bei den ersten warmen Sonnenstrahlen feine, grüne Blätter. Viele Regionen feiern mit ihr den Mai, weil sie ein Symbol für die Jugendlichkeit ist und das wiedererwachende Leben.

Mit Freetox® Elixier in den Frühling

Besinnen Sie sich auf die wohltuende Kraft der Natur und lassen Sie sich von ausgewählten Kräutern durch den Tag begleiten. Das Konzept der Kräuter-Kur ist ganz einfach: Von dem konzentrierten Freetox® Gerstengras-Birke 10-Kräuter-Elixier täglich 12,5 ml mit 1,5 Litern Wasser verdünnen und über den Tag verteilt trinken. Das Elixier schmeckt zitronig feinherb und enthält neben Gerstengras und Birke unter anderem Curcuma, Ingwer, Brennnessel und Mariendistel. Mit Vitamin C aus der Acerola-Kirsche trägt es zum normalen Energiestoffwechsel bei.

Freetox® mit Kapseln und Tee

Ergänzt wird das Elixier durch Freetox® Gerstengras-Birke 7-Kräuter-Kapseln. Sie wirken stoffwechselaktiv mit Vitamin C aus der Acerola-Kirsche. Und enthalten zudem Superfoods wie Baobab, Grüntee und Spirulina. Es ist wichtig bei der Kur viel zu trinken, perfekt geeignet dafür ist der Tee Freetox® Gerstengras-Birke. Die basenreiche Kräuterteemischung erhält ihren vollmundigen Geschmack von Kräutern wie Nanaminze, Ingwer, Brennnessel und echtem Goldrutenkraut. Das gesamte Freetox®-Sortiment verfügt über die bewährte Salus Bio-Qualität.

Pressemitteilung: Freetox® - Erlebe ein ganz neues Ich (pdf)

Salus-Medienpreis 2017: Das sind die Gewinner

Die Fachjury kürt aus 70 Einreichungen die acht Gewinner

Am 12. Oktober wurden die Preisträger des 8. Salus-Medienpreises bei der offiziellen Preisverleihung im Münchner Künstlerhaus feierlich bekannt gegeben. Aufgrund der hervorragenden Qualität der Beiträge wurde in diesem Jahr der Hauptpreis geteilt und an Dr. Tanja Busse sowie an Dr. Ute Scheub und Stefan Schwarzer verliehen. Weitere Preisträger sind Bertram Verhaag, Markus Franken und Monika Götze, Jonas Gerding und Caspar Schlenk. Der Naturarzneimittel-Hersteller Salus ehrt seit 2010 journalistische Arbeiten, die sich kritisch mit Risiken und Auswirkungen der Agro-Gentechnik auseinandersetzen oder der Frage nachgehen, welche Chancen eine ökologische und gentechnikfreie Landwirtschaft der Umwelt und dem Menschen bietet.

Schon vor Beginn der Veranstaltung am Abend des 12. Oktober 2017 herrschte eine gute Stimmung unter den rund 140 geladenen Gästen, welche aus unterschiedlichsten journalistischen und fachspezifischen Bereichen stammten. Die Spannung unter den zwölf Nominierten war groß, denn noch wusste niemand, wer die Gewinner des Abends sein würden. Eröffnet wurde die Preisverleihung um 19 Uhr durch den Geschäftsführer der Salus Haus GmbH Dr. Florian Block.

Durch den Abend führte erstmals die Moderatorin Janine Steeger. Die Laudatorinnen und Laudatoren Mascha Kauka, Dr. Katharina Reuter, Valentin Thurn, Dr. Karl von Koerber und Christoph Hofstetter (Geschäftsführer der Salus Pharma) berichteten höchst spannend von den journalistischen Errungenschaften der Gewinner und lobten deren inhaltsstarke und fundierte Arbeiten. Sie betonten auch, wie schwierig es war, unter den 70 Bewerbungen die tatsächlichen Preisträger zu ermitteln.

So wurde aufgrund der hervorragenden Qualität der zahlreichen eingereichten Beiträge der Hauptpreis aufgeteilt und zwei Gewinner ermittelt. Dr. Tanja Busse vom WDR mit ihrem Beitrag „Landwirtschaft und ihre Folgen“ sowie Dr. Ute Scheub zusammen mit Stefan Schwarzer für ihr Buch „Die Humusrevolution“ teilen sich diesen Preis. Der Nachwuchspreis wurde von Mascha Kauka, ehemaliger Verlegerin und Gründerin der Stiftung AMAZONICA, an die beiden Journalisten Johannes Gerding und Caspar Schlenk für ihre Artikelreihe „Bio am Limit“ übergeben. Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V., hielt die Laudatio für die Gewinner des Sonderpreises Monika Götze und Marcus Franken mit ihrem Buch „Einfach öko“. Zu guter Letzt wurde der Otto-Greither-Sonderpreis durch den Geschäftsführer der Salus Pharma, Christoph Hofstetter, bekannt gegeben, welcher an Bertram Verhaag für seinen großartigen Film „Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik“ ging.

Die Jury

  • Mascha Kauka: ehemalige Verlegerin und Gründerin der Stiftung AMAZONICA
  • Valentin Thurn: Autor, Journalist und Dokumentarfilmer (u.a. „Taste the Waste“)
  • Dr. Karl von Koerber: Ernährungswissenschaftler und Spezialist für nachhaltige Ernährung
  • Dr. Katharina Reuter: Agrarökonomin und Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V.

Übersicht Preisträger und Beiträge

Salus Medienpreis – Hauptpreis (Preisgeld gesamt: 6000 Euro, geteilt in jeweils 3000 Euro)

Dr. Tanja Busse „Landwirtschaft und ihre Folgen“ (WDR): Wie wirkt sich die Landwirtschaft auf unser Wasser, den Boden, die Artenvielfalt und die Luft aus? Dr. Tanja Busse spricht in ihrem Hörfunk-Feature mit Experten, Landwirten, Anwohnern und Politikern.

Hörfunk-Feature in vier Teilen, erschienen am 23.04.17, WDR

http://bit.ly/Busse_Landwirtschaft-und-ihre-Folgen

Dr. Ute Scheub / Stefan Schwarzer „Die Humusrevolution“ (oekom): Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen – davon handelt das Buch der Umweltredakteurin und des Permakultur-Experten. Sie zeigen, wie leicht Humusaufbau ist, und dass eine Regeneration unserer strapazierten Böden möglich ist.

240 Seiten, erschienen am 20.02.17, oekom verlag, 19,95 €

http://bit.ly/Scheub_Schwarzer_Die-Humusrevolution

Salus Medienpreis – Sonderpreis ( Preisgeld: 1000 Euro)

Markus Franken/ Monika Götze „Einfach öko“ (oekom): Besser leben, nachhaltig wohnen! Die Autoren geben 200 Tipps für einen nachhaltigen Alltag. Ob Kleidung, Wohnen, Elektrogeräte oder Müllvermeidung: kein Thema wird in ihrem Ratgeber ausgelassen.

192 Seiten, erschienen am 20.03.17, oekom verlag, 17,95 €

http://bit.ly/Franken_Goetze_Einfach-oeko

Salus Medienpreis – Nachwuchspreis (Preisgeld: 2000 Euro)

Jonas Gerding/Caspar Schlenk „Bio am Limit“ (Wirtschaftswoche): In ihrer Artikel-Reihe beleuchten die Journalisten Gerding und Schlenk eindrucksvoll die wirtschaftlichen Aspekte von „Bio“ und zeigen, dass eine nachhaltige Landwirtschaft möglich und sinnvoll ist.

Artikelserie in drei Teilen, erschienen am 28.10.16, wiwo.de

http://bit.ly/Gerding_Schlenk_Bio-am-Limit

Otto-Greither-Sonderpreis (Preisgeld: 1000 Euro)

Bertram Verhaag „Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik“ (DENKmal Film): Verhaag lässt in seinem Film verschiedene Menschen zu Wort kommen: Befürworter von Gentechnik und industrieller Landwirtschaft und Gegner. Die Bilder und Expertenmeinungen sprechen für sich. Es gibt einen Weg, die Welt nachhaltig zu ernähren: ökologische Landwirtschaft.

Film, Erstvorführung am 26.07.16, DENKmal Film

http://www.codeofsurvival.de/

Salus Medienpreis 2018

Alle Infos zur neuen Bewerbungsrunde und den Teilnahmebedingungen finden Sie im Laufe der nächsten Monate unter http://www.salus-medienpreis.de/teilnahmebedingungen/.

 

Pressemitteilung: Salus-Medienpreis 2017: Das sind die Gewinner (pdf)

Ausbildungsbeginn 2017

Naturtalente starten in ihre Karriere bei Salus

Eine ereignisreiche Zeit beginnt für die acht neuen Auszubildenden bei Salus. Der Naturarzneimittel-Hersteller bindet die Berufsanwärter von Anfang an mit ein und fördert mit besonderen Projekten die Begeisterung für Natur und Umwelt.

Bruckmühl, 5. September 2017 – Die neuen Azubis kennen sich an ihrem ersten Tag bei Salus schon gut aus. Denn bevor die Ausbildung am 1. September startet, lädt Salus traditionell zu einer Betriebsbesichtigung ein. Auch dieses Jahr erhielten die künftigen Azubis gemeinsam mit den Eltern einen ersten Einblick. So können sich die Berufsanwärter mit der Arbeitsstelle vertraut machen und auch schon die Kollegen kennenlernen. Vor allem bei Kaffee und Kuchen in der Bio-Kantine „Salusteria“ kommen Eltern, Azubis und Ausbilder ins Gespräch. Da fällt der Start im Herbst gleich viel leichter.

Mit Salus wachsen

Die Ausbildung junger Nachwuchskräfte hat bei Salus einen hohen Stellenwert. Es gibt viele spannende Projekte für die Azubis. In einem Beet im Salus-Kräutergarten pflanzen sie Kräuter und Gemüse an und erwerben zudem den sogenannten „Kräuterschein“. Dabei handelt es sich um eine Sachkenntnisprüfung über im Einzelhandel freiverkäufliche Arzneimittel, für die gemeinsam auf einer Alm gelernt wird. Eine Qualifizierung zu „Energie-Scouts“ gibt es bei der IHK München und Oberbayern. Das erworbene Wissen über Energiesparmöglichkeiten gilt es dann direkt im Unternehmen umzusetzen. Über ihre Erfahrungen schreiben die Auszubildenden im „Salus Bladl“. Die sehr beliebte Firmenzeitung bringen sie in Eigenregie halbjährlich heraus.

Ausbildungsplätze für 2018

Wer im nächsten Jahr eine Ausbildung bei Salus beginnen möchte, kann sich noch bis zum 30. September 2017 unter folgender Adresse bewerben:
SALUS Haus GmbH & Co. KG
Personalabteilung
Ingrid Binder
Bahnhofstr. 24
83052 Bruckmühl
Tel.: 08062/901-0, E-Mail: personal@salus.de

Die Arbeitszeit der Auszubildenden beträgt 39 Stunden pro Woche und sie erhalten 30 Tage Urlaub pro Jahr. Zusätzlich zur Ausbildungsvergütung gibt es Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Prämien für gute Schulnoten. Salus unterstützt den Weg zum Betrieb und zur Berufsschule mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit einer 100%-Erstattung der Fahrkosten. Seit 1974 haben mehr als 200 Berufsanwärter ihre Ausbildung bei Salus erfolgreich abgeschlossen. Die IHK München und Oberbayern hat dem Traditionsunternehmen in diesem Jahr erneut das Siegel „Ausbildungsbetrieb 2017“ verliehen. Mehr Informationen über die Ausbildung erhalten Sie unter www.salus.de.

Unterstützung für Herbaria, Vitalia und das Auwald Biotop

Auch die Firma Herbaria bekommt Zuwachs: Doch bevor die Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik in Fischbachau beginnt, nehmen die beiden Neuen an der Azubi-Einführungswoche bei Salus teil. Auch die Auszubildende von Vitalia in Bruckmühl ist mit dabei. Sie beginnt eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Zudem gibt es für das Salus Auwald-Biotop Verstärkung im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahres. Zu den Aufgaben der neuen FÖJlerin zählen unter anderem Führungen für Kindergärten, Vereine und Schulklassen durch den Naturschatz.

Foto: Azubis 2017 (Quelle: SALUS Haus)

Bildunterschrift: Für die neuen Azubis von Salus, Herbaria und Vitalia sowie die neue FÖJlerin im Auwald-Biotop beginnt eine ereignisreiche Zeit.

Salus-Medienpreis: Die Nominierten

Salus-Medienpreis 2017: Die Nominierten stehen fest

Die Fachjury hat die besten Beiträge ausgewählt

Am 11. Juli hat die Fachjury in einer gemeinsamen Sitzung in Bruckmühl, am Standort des Unternehmens Salus, aus über 70 Einreichungen zwölf Beiträge für den Salus Medienpreis nominiert. Zur Expertenjury gehören in diesem Jahr die Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V., Dr. Katharina Reuter, der Spezialist für nachhaltige Ernährung, Dr. Karl von Koerber und der Filmemacher Valentin Thurn. Am 12. Oktober 2017 werden dann die Gewinner für den Salus-Medienpreis 2017 bei der feierlichen Preisverleihung im Münchner Künstlerhaus bekannt gegeben. Der Naturarzneimittel-Hersteller verleiht einen Haupt-, einen Nachwuchs- sowie den Otto-Greither-Sonderpreis. Insgesamt sind die Preise mit 9.000 € dotiert.

Die Nominierten für den Salus-Medienpreis 2017 sind:
(in alphabetischer Reihenfolge)

Markus Bogner „Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen“ (oekom): Markus Bogner
ist leidenschaftlicher Bauer, der in seinem Buch anschaulich zeigt, wie Selbstversorgung funktionieren
kann, und dass ökologische Landwirtschaft wirtschaftlich und nachhaltig funktioniert.
208 Seiten, erschienen am 26.09.16, oekom verlag, 19,95 €
http://bit.ly/Bogner_Selbst-denken-selbst-machen-selbst-versorgen

Dr. Tanja Busse „Landwirtschaft und ihre Folgen“ (WDR): Wie wirkt sich die Landwirtschaft auf
unser Wasser, den Boden, die Artenvielfalt und die Luft aus? Dr. Tanja Busse spricht in ihrem
Hörfunk-Feature mit Experten, Landwirten, Anwohnern und Politikern.
Hörfunk-Feature in vier Teilen, erschienen am 23.04.17, WDR
http://bit.ly/Busse_Landwirtschaft-und-ihre-Folgen

Markus Franken/ Monika Götze „Einfach öko“ (oekom): Besser leben, nachhaltig wohnen! Die
Autoren geben 200 Tipps für einen nachhaltigen Alltag. Ob Kleidung, Wohnen, Elektrogeräte oder
Müllvermeidung: kein Thema wird in ihrem Ratgeber ausgelassen.
192 Seiten, erschienen am 20.03.17, oekom verlag, 17,95 €
http://bit.ly/Franken_Goetze_Einfach-oeko

Jonas Gerding/Caspar Schlenk „Bio am Limit“ (Wirtschaftswoche): In ihrer Artikel-Reihe beleuchten
die Journalisten Gerding und Schlenk eindrucksvoll die wirtschaftlichen Aspekte von
„Bio“ und zeigen, dass eine nachhaltige Landwirtschaft möglich und sinnvoll ist.
Artikelserie in drei Teilen, erschienen am 28.10.16, wiwo.de
http://bit.ly/Gerding_Schlenk_Bio-am-Limit

Peter Kreysler „Gifte für ein besseres Leben“ (SWR): In seinem Hörfunk-Beitrag macht Kreysler
auf die Gifte in der Landwirtschaft aufmerksam, geht Chemiekonzernen auf die Spur und besucht
dabei sogar Monsanto, den Erfinder moderner Agrar-Chemie.
Hörfunk-Feature, erschienen am 24.05.17, SWR
http://bit.ly/Kresysler_Gifte-fuer-ein-besseres-Leben

Rainer Lang „Bio lohnt sich“ (Brot für die Welt): Die Nachfrage nach Bio-Produkten in Indien
steigt, und Kleinbauernfamilien auf dem Land können davon profitieren. Was Bio alles kann, das
verdeutlicht Lang in seiner Präsentation über ökologische Landwirtschaft in Indien.
Online-Projektinfo, erschienen am 01.07.2016, brot-fuer-die-welt.de
http://bit.ly/Lang_Bio-lohnt-sich

Karen Naundorf „Seht ihr nicht? Das Gift bringt uns um!“ (BRIGITTE): Erschreckend detailliert
verdeutlicht die Autorin die Folgen des Einsatzes von Glyphosat in Argentinien. Das wohl krebserregende
Pflanzengift wird dort in hohem Maß eingesetzt und verursacht lebenslange Gesundheitsschäden.
Print-Artikel, erschienen am 22.06.16, BRIGITTE

Dr. Ute Scheub / Stefan Schwarzer „Die Humusrevolution“ (oekom): Wie wir den Boden heilen,
das Klima retten und die Ernährungswende schaffen – davon handelt das Buch der Umweltredakteurin
und des Permakultur-Experten. Sie zeigen, wie leicht Humusaufbau ist, und dass eine
Regeneration unserer strapazierten Böden möglich ist.
240 Seiten, erschienen am 20.02.17, oekom verlag, 19,95 €
http://bit.ly/Scheub_Schwarzer_Die-Humusrevolution

Anke Sparmann „Tatort Wiese. Vom stillen Sterben der Insekten“ (GEO): Sparmann macht in
ihrem Artikel deutlich, wie verheerend die industrielle Landwirtschaft für die Insekten ist. Wissenschaftlich
fundiert präsentiert sie die Folgen der Agro-Industrie.
Print-Artikel, erschienen am 17.02.17, GEO
http://bit.ly/Sparmann_Tatort-Wiese

Bertram Verhaag „Code of Survival“ (DENKmal Film): Verhaag lässt in seinem Film verschiedene
Menschen zu Wort kommen: Befürworter von Gentechnik und industrieller Landwirtschaft
und Gegner. Die Bilder und Expertenmeinungen sprechen für sich. Es gibt einen Weg, die Welt
nachhaltig zu ernähren: ökologische Landwirtschaft.
Film, Erstvorführung am 26.07.16, DENKmal Film
http://www.codeofsurvival.de/

Christine Werner „CRISPR/cas in der Landwirtschaft“ (SWR2): Was es mit CRISPR/cas auf
sich hat, damit beschäftigt sich Christine Werner in ihrem Hörfunk-Feature. Objektiv gibt die Wissenschaftsjournalistin
einen Einblick in die moderne Forschung an Genen.
Hörfunk-Feature, erschienen am 19.04.17, SWR2
http://bit.ly/Werner_CRISPRcas-in-der-Landwirtschaft

Ronja Zöls „bioNachrichten“ (Biokreis): Das Magazin bioNachrichten wird vom Anbauverband
Biokreis herausgegeben und informiert seine Leser alle zwei Monate zu verschiedenen Themen.
Enthalten sind Fachartikel, Praxistipps für den ökologischen Landbau und Nachrichten aus der
Branche. Nominiert ist das Magazin bioNachrichten als Gesamtprojekt.
http://www.biokreis.de/bionachrichten.php

Für Fragen, zur Vermittlung von Interviews und bei Wünschen zu Rezensionsexemplaren stehen
wir jederzeit gern zur Verfügung.

Bildmaterial: http://bit.ly/Salus-Medienpreis2017 (gerne senden wir Ihnen dieses auf Wunsch
auch per Mail)

Pressekontakt:

sieben&siebzig GmbH

Ansprechpartnerin:
Julia Weilbach
Tel.: 030-6881 206 45
weilbach@sieben-siebzig.de

www.sieben-siebzig.de

 

Pressemitteilung: Salus-Medienpreis 2017: Die Nominierten stehen fest (pdf)

Salus Teewerkstatt

Salus lädt Teegenießer zum Selbermischen ein

Wer feine Kräuter, Früchte und Gewürze selbst zu einer wohlschmeckenden Teekreation zusammenstellen möchte, kann bei der Salus Teewerkstatt mitmachen. Der zweitägige Workshop gibt eine Einführung in die Welt des Tees und lässt dann die Teilnehmer selbst ihre ideale Mischung entwickeln.

Der Naturarzneimittelhersteller Salus hat eine hundertjährige Teetradition, die 1916 mit dem Münchner Gesundheitstee begann. Heute stellt das Unternehmen im oberbayerischen Bruckmühl über 200 verschiedene Teesorten her, die sich durch langjähriges Wissen im Umgang mit Kräutern und aufwendige Qualitätskontrollen auszeichnen.

Nun möchte Salus von passionierten Teetrinkern erfahren, wie für sie die perfekte Teemischung schmecken soll. Die erste Salus Teewerkstatt vom 15. bis 17. Oktober 2017 in Bruckmühl will dieser Frage nachgehen. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Teeherstellung und die wunderbare Welt der Kräuter, Früchte und Gewürze. Nach einer Einführung in die Grundlagen der Teezubereitung ist dann die eigene Kreativität gefragt. Unter Anleitung entstehen eigene Teemischungen, die gemeinsam ausgearbeitet und verfeinert werden.

Salus Teewerkstatt

15.-17.10.2017 in Bruckmühl

Übernachtung im 4-Sterne-Hotel Lindner in Bad Aibling

Einsendeschluss: 15.8.2017

Abgerundet wird die Teewerkstatt durch gemeinsame Mittag- und Abendessen. Auch für die Übernachtung mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Lindner in Bad Aibling ist gesorgt. Die Teilnehmer müssen nur für die An- und Abreise aufkommen.

So können Sie teilnehmen

Eine Teilnahme können Teegenießer ab 18 Jahren gewinnen. Es sind keine Vorkenntnisse nötig – wichtig ist nur, dass man gerne Tee trinkt. Salus möchte wissen, warum man an der Teewerkstatt teilnehmen möchte. Bitte das Alter angeben und die Kontaktdaten nicht vergessen. Das Schreiben per Post (SALUS Haus, Stichwort „Teewerkstatt“, Bahnhofstraße 24, 83052 Bruckmühl) oder E-Mail (teewerkstatt@salus.de) bis zum 15. August 2017 an Salus schicken. Ob es geklappt hat, wird bis Ende August bekannt gegeben. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.salus.de.

Pressemitteilung: Salus Teewerkstatt (pdf)

Foto: Salus Teewerkstatt (Quelle: SALUS Haus)

Floradix® Sport Eisen Tonikum

Eisen für volle Leistungsfähigkeit beim Sport

Wer im Sport alles geben will, sollte auf die Bedürfnisse seines Körpers achten. Denn ohne die nötigen Nährstoffe – allen voran Eisen – gerät man schnell an seine Grenzen. Das neue Floradix® Sport Eisen bietet bei sportlicher Belastung eine gezielte Versorgung mit Eisen und weiteren wichtigen Nährstoffen. Dabei überzeugt es mit natürlichen Zutaten und einer guten Verträglichkeit.

Eisen nimmt im roten Blutfarbstoff Hämoglobin den Sauerstoff auf, der dadurch zu den Zellen gelangt und dort die Energiegewinnung gewährleistet. Fehlt dem Sportler Eisen, fehlt ihm Energie und er fühlt sich müde, schlapp und ausgelaugt. Gerade bei regelmäßigem Sport kann es schnell zu einer Unterversorgung kommen. Zum Beispiel löst die vorübergehende Überbelastung bei Langstreckenläufern Mikro-Blutungen aus, die zu einem Eisenverlust führen.

Auch die Ernährung kann ein Grund sein: Wer zum schnellen Energieaufbau auf kohlenhydratreiche Kost anstelle von Fleisch setzt, nimmt unter Umständen zu wenig Eisen auf. Dies kann auch ein Problem für Turner und Kampfsportler in Leichtgewichtklassen sein, die zugunsten eines geringen Körpergewichts auf eine kalorienarme Ernährung achten.

Pflanzenkraft für sportliche Leistung

Auf Basis des erfolgreichen Eisen-Tonikums Floradix® hat Salus nun speziell für Sportler das Floradix® Sport Eisen Tonikum entwickelt. Mit nur 1 x 20 ml am Tag gewährleistet es zuverlässig die Versorgung mit Eisen bei sportlicher Belastung. Eine auf die Bedürfnisse von Sportlern abgestimmte Kombination aus Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen unterstützt zudem den Körper mit den wichtigsten Nährstoffen.

Magnesium, B-Vitamine und Vitamin D3 tragen zum Energiestoffwechsel,  Knochenerhalt und Elektrolytgleichgewicht bei und unterstützen die Muskelfunktion. Da das Muskelgewebe zu einem Großteil aus Proteinen besteht, ist Zink zur Unterstützung der Eiweißsynthese enthalten. L-Carnitin verbinden Sportler mit Energie und Kraft.

Das vegane Tonikum setzt auf Natürlichkeit: Es kommt ohne Alkohol, Laktose, Gluten und Konservierungsstoffe aus. Floradix-typisch sind ausgewählte Kräuterextrakte enthalten. Kurkuma, Teufelskralle und Ingwer enthalten geschmacksgebende sekundäre Pflanzenstoffe. Brennnessel, Rote Beete und Spinat unterstützen den Anwendungsnutzen auf natürliche Weise.

Pressemitteilung: Eisen für volle Leistungsfähigkeit beim Sport (pdf)

Produktabbildungen: In unseren Fachkreisen steht Ihnen ein Downloadbereich zur Verfügung.

ExtraHair Leichtkämm Shampoo und Emulsion

Haare leichter kämmen mit Hafer und Hanf

Die neue Pflegeserie von Schoenenberger Naturkosmetik setzt ganz auf die Kraft von Hafer und Hanf. ExtraHair Leichtkämm Shampoo und Emulsion verbessern die Kämmbarkeit, Glanz und Pflege.

Das milde Shampoo mit Bio-Pflanzensaft aus grünem Hafer (Avena sativa) und Bio-Hanföl reinigt die Haare sanft. Natürliche Pflegesubstanzen und wertvolle Fettsäuren, die im Bio-Hanföl in einem idealen Verhältnis enthalten sind, ummanteln das Haar. So wird für eine deutlich verbesserte Kämmbarkeit nach dem Waschen gesorgt.

Die Spezialwirkstoffe in der ExtraHair Leichtkämm Emulsion sind Bio-Hafersaft, ein Extrakt aus schwarzem Hafer und Bio-Hanföl. Die Inhaltsstoffe verschmelzen mit der Haaroberfläche und verbessern somit die Kämmbarkeit. Die Haare erhalten Glanz und ein optimales Maß an Pflege. Kakao, Vanille und frische Blüten schenken einen angenehmen, natürlichen Duft. Die Emulsion ist leicht anzuwenden: Einfach nach der Haarwäsche ins feuchte Haar einkneten, kämmen und anschließend stylen.

Schoenenberger Naturkosmetik – Bio Pflanzensaft meets Beauty

Basierend auf den eigenen biologischen Pflanzensäften hat Schoenenberger eine Naturkosmetik entwickelt, die hochwertige Kräuterauszüge und wertvolle Öle mit der einzigartigen Kraft der frischen Pflanzen verbindet. Durch unsere lange Tradition können wir aus einem umfangreichen Wissen über die Natur schöpfen. Unsere Produkte pflegen und reinigen sanft. Sie geben Haaren und Haut ihre natürliche Schönheit. Besonders stolz ist Schoenenberger auf die Linie ExtraHair Hair Care System, die Naturfriseur-Produkte auf höchstem Niveau anbietet. Hier finden sich Lösungen für Probleme mit Kopfhaut und Haar sowie Stylingprodukte.

Die ausgezeichnete Hautverträglichkeit aller Produkte hat ein externes, unabhängiges dermatologisches Institut getestet und bestätigt. Zudem erfüllt Schoenenberger Naturkosmetik alle Kriterien für „Kontrollierte Naturkosmetik“ nach den BDIH-Richtlinien. Dazu gehören die Rohstoff-Standards und –Kontrollen sowie die eindeutige Definition des Bio-Labels. Des Weiteren sind die Einhaltung von Tier- und Artenschutz, der Ausschluss nicht erlaubter Stoffe und eine transparente Produktinformation feste Bestandteile. Seit Januar 2017 werden die Produkte nach BDIH Cosmos zertifiziert.

Pressemitteilung: Haare leichter kämmen mit Hafer und Hanf (pdf)

Produktabbildungen: Download-Seite

Bauerngarten-Tees

Neu! Tee aus dem Bauerngarten

Sie sind kleine Paradiese randvoll mit Kräutern, Gewürzen und Früchten. Mit einer neuen Tee-Serie greift Salus das alte Wissen und die bunte Vielfalt der Bauerngärten auf. Teegenießer können typische aber auch seltenere Pflanzen wie Quendel und Benediktenkraut in köstlichen Kompositionen entdecken.

Bunte, duftende Sommerblumen zwischen üppigen Gemüse- und Kräuterbeeten und dicht mit Früchten behangene Beerensträucher: Allein die Vorstellung rückt den Alltag in weite Ferne und lädt ein zum Träumen. Bauerngärten sind die älteste Form der Gartenkultur, bei der das Nützliche mit dem Schönen in spielerischem Einklang verbunden ist. Hier finden sich wunderbare, teils vergessene „Schätze“ und mit ihnen jahrhundertealtes Kräuterwissen, das auch unsere traditionelle Volksheilkunde prägte.

Für die Bauerngarten Tees greift Salus auf altbekannte wie auch seltene Pflanzen zurück, die manch einer noch aus dem Garten seiner Großmutter kennt. Der Quendel ist zum Beispiel der „wilde Bruder“ des Thymians. Er wächst an steinigen Plätzen, blüht im Sommer rosafarben und duftet herb-würzig. Oder das Benediktenkraut: Der heilige Benedikt soll die distelähnliche Pflanze einst als Allheilmittel empfohlen haben.

Fruchtige, würzige Kräuterlust

Vier Sorten umfasst die neue Tee-Serie. Der Früchtetee Glückseligkeit lädt mit Quittenfrüchten, schwarzen Johannisbeeren, Holunderblüten und Rosmarin zum rosigen Träumen ein. Klassisch und doch ungewöhnlich ist der Haustee mit Melisse, Pfefferminze, Gundelrebe und Quendel. Der Brotzeittee schmeckt würzig und passt auch zu einem deftigeren Essen. Koriander, Kümmel und Benediktenkraut machen ihn besonders bekömmlich. Mit der Kräutermischung Abendtee kann man sich schließlich zurücklehnen und beim Genuss von Hanf, Kamille, Hopfen und Erdbeerblättern entspannen.

Hergestellt im oberbayerischen Bruckmühl

Die Kräuter für die Bauerngarten-Tees aus europäischen Regionen verarbeitet Salus ausschließlich im oberbayerischen Bruckmühl. Um deren hohe Qualität zu garantieren, werden alle Rohstoffe vorab sorgsam geprüft. So können sie jederzeit eine köstliche Tasse Tee wie aus dem heimischen Bauerngarten genießen.

Pressemitteilung: Tee aus dem Bauerngarten (pdf)

Produktabbildungen: Download-Seite

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.